Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

28. Juli 2020

EFFEKTE im August: "Feind Ozonloch und das Klima isst mit"

EFFEKTE, Veranstaltungsmotiv August

EFFEKTE, Veranstaltungsmotiv August

Details und Download

 

Zweite Online-Ausgabe rückt die Auswirkungen menschlichen Handelns auf der Erde in den Fokus

Unter dem Titel "Feind Ozonloch und das Klima isst mit" geht es bei der zweiten Ausgabe der EFFEKTE-Reihe am Dienstag, 4. August, um die Auswirkungen menschlichen Handelns auf der Erde. Veröffentlicht wird sie ab 19.30 Uhr auf www.effekte-karlsruhe.de. Im Mittelpunkt der Vorträge mit anschließender Diskussion steht das Anthropozän, die aktuelle geologische Epoche, in der die Menschheit biologische, geologische und atmosphärische Prozesse des Planeten verändert.

Zunächst steht das Ozonloch im Fokus, einst vor allem verursacht durch den allzu sorglosen Umgang mit Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKWS). Allerdings wurde mit politischen Entscheidungen gegengesteuert und FCKWS dürfen heute nicht mehr produziert werden. Trotzdem beschäftigt das Ozonloch noch heute viele Menschen, da FCKWS sehr lange in der Atmosphäre bleiben und damit ein weiteres Element des menschgemachten Klimawandels darstellen. Der Klimaforscher Prof. Peter Braesicke vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zeigt die Wechselbeziehung zwischen Ozonloch und Treibhauseffekt auf, die vor allem in der Antarktis sichtbar wird.

Doch nicht nur hier gibt es eine Wechselbeziehung. Auch beim Einkaufen im Supermarkt hinterlässt jede und jeder einen ökologischen Fußabdruck. Mehrmals am Tag setzen sich Menschen mit der Frage auseinander, was sie einkaufen wollen und treffen dabei viele Entscheidungen gleichzeitig, zum Teil unbewusst. Doch die Auswahl der Lebensmittel hat immer auch Einfluss auf die Umwelt. Wie dadurch Emissionen zustande kommen, welchen Zusammenhang es zwischen Ernährung und Klima(wandel) gibt und wie im Supermarkt nachhaltige Entscheidungen getroffen werden können, beantworten Anne-Sophie Risse und Joy Mentgen, Tutorinnen im MINT-Nachhaltigkeitslabor der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, in ihrem Vortrag.

Im anschließenden Live Chat stehen die Expertinnen und Experten dem Publikum zur Verfügung. Hierfür können sich Interessierte einfach bei Youtube zur Premiere um 19.30 Uhr einloggen.

Zur EFFEKTE-Reihe

Die EFFEKTE-Reihe findet bereits zum vierten Mal statt und lädt wieder alle Interessierten dazu ein, in die Welt der Wissenschaft einzutauchen. Unter dem diesjährigen Motto "Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit" stellen Expertinnen und Experten auf unterhaltsame Art jeweils einen Abend lang ihre Themen vor und kommen mit Zuschauerinnen und Zuschauern ins Gespräch, unabhängig von deren Vorwissen.

Aufgrund der Corona-Situation finden bis September die EFFEKTE-Termine noch digital statt. Auf www.effekte-karlsruhe.de können die Vorträge verfolgt werden. Dort, wie auch auf dem Facebook-Kanal des Wissenschaftsbüros, gibt es zudem weitere Informationen zur EFFEKTE-Reihe und Impressionen vom Wissenschaftsfestival EFFEKTE. Ab Oktober ist die EFFEKTE-Reihe dann in alter Tradition auf dem Gelände des Alten Schlachthofs zu Gast. Gegebenenfalls ist bei den Terminen vor Ort eine Anmeldung notwendig. Informationen hierzu gibt es ebenfalls auf der EFFEKTE-Internetseite. Alle Veranstaltungen sind kostenfrei.

Wissenschaftsbüro Karlsruhe

Das Wissenschaftsbüro der Stadt Karlsruhe konzipiert Projekte, die Karlsruhe als Wissenschafts- und Technologiestandort überregional vermarkten und die Stadt für Studierende, Fachkräfte sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler noch attraktiver machen sollen. Es vernetzt Wissenschaft und Stadtgesellschaft miteinander und fördert den Dialog durch Veranstaltungen wie EFFEKTE, die interessierten Bürgerinnen und Bürgern wissenschaftliche Themen auf unterhaltsame und verständliche Art und Weise näher bringen und dafür begeistern sollen.