Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

30. November 2020

Reiseführer zu Japan-Gärten in Deutschland

Buchvorstellung im Rathaus: Horst Schmidt portraitierte Japan-Gärten

Buchvorstellung im Rathaus: Horst Schmidt portraitierte Japan-Gärten

Details und Download

 

Horst Schmidt stellte sein neues Buch bei der Stadtverwaltung vor

Angefangen hatte alles 2016 mit einem Vortrag in Bad Muskau, dem Mekka der Gartenbaukunst. Vier Jahre später hat jetzt der ehemalige Leiter des Karlsruher Gartenbauamts, Horst Schmidt, ein 280 Seiten starkes Werk über die Japan-Gärten in Deutschland vorgelegt. Zu den ersten Lesern zählen Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und Bürgermeisterin Bettina Lisbach. Ihnen überreichte Schmidt gemeinsam mit Verleger Thomas Lindemann und Teruka Matsushima Fritz von der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Karlsruhe ein druckfrisches Exemplar.

Karlsruhe als Vorreiter

Wasser, Steine, Pflanzen – diese drei Elemente prägen nicht nur die Inselwelt Japans, sie sind zugleich bestimmend für die japanische Gartenkunst, die im Zeitalter der Globalisierung in Europa heimisch geworden sei, wie Horst Schmidt informierte. Ganz vorne mit dabei war Karlsruhe, denn "wir haben den ältesten, öffentlich zugänglichen Japan-Garten Deutschlands". Über diese 1914 begonnene Anlage hatte der Gartenbauexperte, der bereits mehrfach in Japan zu Gast war, ein Büchlein veröffentlicht, aus dem der Vortrag in Bad Muskau resultierte. Dabei habe er festgestellt, "dass die Frage, wo es überall in Deutschland Japan-Gärten gibt, nicht erschöpfend beantwortet werden konnte", sagte Schmidt. Also machte er sich mit Unterstützung der deutsch-japanischen Gesellschaft auf die Reise zu 39 weiteren Japan-Gärten quer durch das gesamte Bundesgebiet, um diese zu beschreiben und in 250 Fotos vorzustellen.

Das Resultat der umfangreichen Recherchen "wird uns die japanische Kultur wieder ein ganzes Stück näherbringen", lobte OB Mentrup und äußerte die Hoffnung, dass der Reiseführer vielleicht sogar einmal in Japan Aufmerksamkeit für den Karlsruher Stadtgarten wecken könnte.