Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

27. September 2011

Mitglieder im "Städtenetz Oberrhein" trafen sich im Karlsruher Rathaus

OB Fenrich als Sprecher bis 2013 bestätigt/Strategische Ausrichtung beraten

Das Herbsttreffen der elf Mitglieder im „Städtenetz Oberrhein“ fand am gestrigen Montag, 26. September, unter Vorsitz von Oberbürgermeister Heinz Fenrich im Karlsruher Rathaus statt. Die Teilnehmer bestätigten einhellig das Karlsruher Stadtoberhaupt für ein weiteres Jahr (bis zum Frühjahr 2013) zum Sprecher des Netzwerkes und berieten über die strategische Ausrichtung des Aktionsbündnisses im Kontext der „Trinationalen Metropolregion Oberrhein“ (TMO), die mittlerweile durch Paris, Berlin und Bern offiziell anerkannt wurde. „Die Trinationale Metropolregion Oberrhein hat Form an- und Fahrt aufgenommen“,  stellte OB Fenrich fest und unterstrich: „Mit Leben wird sie erfüllt durch praktische Beispiele und Projekte, welche den Menschen in diesem Raum Vorteile bringen“.

Das grundsätzliche Ziel des Städtenetzwerkes ist nach dem Willen aller Beteiligten, zur Sichtbarkeit des Raumes in Europa beizutragen, spezifisch städtische Problemlagen in die TMO einzubringen und „damit konkrete Projekte zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger zu entwickeln und zu unterstützen“, heißt es im Entwurf der strategischen Leitlinien des Städtenetzes. Dazu wollen die Städte Baden-Baden, Basel, Colmar, Freiburg, Karlsruhe, Lahr, Landau, Lörrach, Mulhouse, Offenburg und Strasbourg auf vier Handlungsfeldern gemeinsame Prioritäten setzen, gemeinsame Initiativen starten und gemeinsame Positionen formulieren. Diese vier Handlungsfelder sind zum einen die Bereiche „Bildung, Wissenschaft und Innovationsfähigkeit zur Stärkung der städtischen Attraktivität“, die „Verbesserung der Erreichbarkeit und Anpassung der Verkehrs an neue Mobilitätsformen“, die „Vertiefung der Abstimmung im Bereich der Raumentwicklung und Planung auf grenzüberschreitender Ebene im Hinblick auf eine nachhaltige Stadtentwicklung“ sowie die „Förderung der Herausbildung kultureller Räume und der Entwicklung des Dialogs - Faktoren der Schaffung von Identität und touristischer Anziehungskraft“. Das Strategiepapier soll bis zur Konstituierenden Sitzung des „Politischen Komitees“ Ende November in seiner endgültigen Fassung vorliegen - das „Politische Komitee“ ist ein Ausschuss der Säule „Politik“ in der TMO, die sich aus Vertretern der Oberrheinkonferenz, des Oberrheinrates, der Eurodistrikte und des Städtenetzes Oberrhein zusammensetzt. Sie sollen die politischen Orientierungslinien festlegen sowie die Umsetzung des Europäischen Maßnahmenplans der TMO evaluieren.