Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

15. April 2015

Lärmaktionsplan wird überarbeitet

 

Bis 31. Juli Anregungen abgeben

Der Karlsruher Lärmaktionsplan von 2009 wird überarbeitet und aktualisiert. Die Stadtverwaltung entwickelt auf Grundlage aktualisierter Lärmkarten neue Vorschläge und bittet die Bevölkerung um Anregungen. Zahlreiche im ersten Lärmaktionsplan vorgesehene Maßnahmen sind mittlerweile umgesetzt, wie etwa die Lärmschutzwand bei Grötzingen an der Bundesstraße 3, lärmärmere Straßenbeläge in der Eckenerstraße und auf der Südtangente oder Tempolimits in Durlach und in den Höhenstadtteilen.

Der Entwurf der ausgearbeiteten Maßnahmenvorschläge zum neuen Lärmaktionsplan kann auf der Internetseite der Stadt Karlsruhe eingesehen werden. Der Weg: www.karlsruhe.de, Leben und Arbeiten, Natur- und Umweltschutz, Umweltschutz, Lärm, Lärmaktionsplan, Entwurf Fortschreibung LAP 2015.

Nachdem sich die Maßnahmen im ersten Lärmaktionsplan vor allem auf Aktivitäten in besonders lauten Zonen des Stadtgebiets konzentrierten, geht es nun um Bereiche, die nicht so stark belastet sind. Der städtische Umwelt- und Arbeitsschutz nennt in seinem Entwurf 15 besonders laute Zonen, so genannte "Hot Spots", mit mehr als 60 dB(A) nachts, benennt aber auch 50 "verbesserungsbedürftige Situationen" mit Werten zwischen 55 und 60 dB(A) nachts.

Im Fokus steht bei Maßnahmenvorschlägen aktiver Schallschutz wie etwa schallmindernde Fahrbahnbeläge, Schallschutzwände oder Geschwindigkeitsbeschränkungen. Nur wo solche aktiven Maßnahmen nicht möglich sind, kommmen bei Überschreitungen bestimmter Pegelwerte passive Schallschutzmaßnahmen in Betracht. Das ist im wesentlich die Förderung des Einbaus von Schallschutzfenstern.