Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

26. August 2011

Ein neues Tourenrad für Christian Wolf

 

Student gewann Hauptpreis bei Blitzeraktion "Kopf-an-Kampagne"

Ein leichtes Tourenrad mit einer pflegeleichten Schaltung soll es werden, das neue Fahrrad von Christian Wolf. Als Hauptgewinner der diesjährigen Blitzeraktion im Rahmen der Kampagne "Kopf an: Motor aus." wird er sich das Fahrrad nach eigenem Geschmack zusammenstellen lassen. Bei der "Blitzer-Kontrolle" war der 23 Jahre alte Student am 22. Juli im Zirkel "erwischt" worden. Da sei er gerade "von der Uni auf dem Heimweg gewesen", erzählte Wolf bei der Preisübergabe am Donnerstag vor dem Rathaus. Überreicht hat ihm an diesem Tag Bürgermeister Michael Obert im Beisein von Friedrich Schmidt von der AOK Mittlerer Oberrhein ein Fahrrad, welches Fahrradhändler Matthias Janiak von Rad und Tat als "Anschauungsobjekt" mitgebracht hat. In dessen Laden wird sich Wolf das von der AOK als Hauptpreis zur Verfügung gestellte Fahrrad aussuchen.

Christian Wolf gehörte zu den über 240 Radfahrerinnen und Radfahrern sowie Fußgängerinnen und Fußgängern, die an einem der vier "Auto-Frei-Tage" im Juli in der Erbprinzenstraße, im Zirkel, in der Sophienstraße oder auch in der Hagsfelder Allee vom Blitzer-Team des Stadtplanungsamts fotografiert wurden. Neben dem in der Innenstadt wohnenden Wolf können weitere fünf Geblitzte als Belohnung fürs Radfahren oder fürs Laufen Einkaufsgutscheine über 50 Euro im Fahrradgeschäft einlösen.

Die Kampagne kannte Christian Wolf noch nicht, deshalb sei er auch von der Blitzer-Aktion völlig überrascht worden. Noch nie habe er so ein wertvolles Rad gehabt, sagte Wolf, der folglich vor allem in ein gutes Schloss investieren will. Sein "altes" Fahrrad wird wohl der Bruder in Aachen bekommen.

2009 hatte die Stadt die Kopf-an-Kampagne des Bundesumweltministeriums gewonnen, mit welcher Autofahrer motiviert werden sollen, für Kurzstrecken mal zu Fuß zu gehen oder aufs Rad zu steigen. In den letzten beiden Jahren wurde die Kampagne mit eigenen Mitteln fortgesetzt.