Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

4. Mai 2020

Ettlinger Tor - Südwestseite: Was ist in der Werkstatt #3 gelaufen?

Entwicklungskonzept Ettlinger Tor - Südwestseite: Die vier Planungsbüros treffen sich am 6. Mai in der digitalen Werkstatt

Entwicklungskonzept Ettlinger Tor - Südwestseite: Die vier Planungsbüros treffen sich am 6. Mai in der digitalen Werkstatt

Details und Download

 

Digitales Zusammentreffen der vier Planungsbüros am 6. Mai: Projektseite und Beteiligungsportal

In ihren Planungsbüros haben berchtold­krass space&options, COBE Berlin, Max Dudler Architekten AG und MVRDV seit dem zweiten Werkstatt-Tag Mitte März an ihren Konzeptideen gearbeitet. Sie haben diese geschärft und auf wenige Szenarien reduziert. Und dabei Aspekte und Anregungen aus der Diskussion untereinander und mit dem Begleitgremium sowie der Öffentlichkeit abgewogen und eingearbeitet. Der Corona-Lage geschuldet ist, dass die nächste Diskussions-Runde am 6. Mai nicht in Karlsruhe stattfinden kann. Aus der Situation wollen die Stadt, das Begleitgremium und die Planungsbüros dennoch das Beste machen und sich in einer digitalen Werkstatt treffen und ihre aktuellen Entwürfe präsentieren. Dabei wird die interessierte Öffentlichkeit nicht vergessen.

Gleich nach Werkstatt-Ende gibt der Vorsitzende des Begleitgremiums, Wolfgang Riehle, eine Tageszusammenfassung. Diese wird aufgezeichnet. Hier informiert Riehle darüber, welche wichtigsten Erkenntnisse und Ergebnisse der Tag gebracht hat. Das Video dieser Zusammenfassung wird im Laufe des Abends auf der Projektwebseite zur Verfügung gestellt (www.karlsruhe.de/ettlingertor). Zu finden sind dort zudem die Folien der Präsentationen der vier Büros.

Auch das Beteiligungsportal der Stadt (beteiligung.karlsruhe.de) wird bis spätestens Ende der Woche mit den Dokumenten bestückt, sodass hier Bürgerinnen und Bürger ein Feedback zu den Entwürfen abgeben können. Auch die Mitglieder des Begleitgremiums wurden auf die Möglichkeit hingewiesen, auf dieser Plattform ihre Einschätzung zu den Arbeiten zu hinterlegen, sodass sich die Büros auf diese Weise für die finale Phase ein Stimmungsbild abholen können.