Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

28. Februar 2019

Leitungsverlegungen für Neugestaltung Marktplatz

 

Stadtwerke haben mit ersten Arbeiten begonnen

Für die Neugestaltung des Karlsruher Marktplatzes ab April hat die Stadt bereits mit ersten Arbeiten begonnen: Parallel zur Kaiserstraße verlegt der Netzservice der Stadtwerke derzeit vorbereitend eine Wasserleitung am nördlichen Ende des Marktplatzes. Noch bis Anfang März wird dieser Graben täglich länger, denn die darin verlegte Leitung bildet später den "Hausanschluss", der Wasser in die unterirdische Haltestelle Marktplatz liefert – etwa zur öffentlichen Toilettenanlage oder zu Feuerlöscheinrichtungen. Mit dem vorzeitigen Abschluss dieser Arbeiten soll Zeit eingespart werden bei der eigentlichen Umgestaltung 2019 und 2020. Die Leitung liegt deutlich tiefer im Erdreich als der spätere Aushub.

In enger Abstimmung mit Stadtwerken, Markt- und Ordnungsamt legt das Karlsruher Tiefbauamt ein zweites Baufeld auf dem Marktplatz an. Auf der Westseite wird im März die letzte Lücke im Gas- und Wassernetz geschlossen. Zudem erhält dieser Tage ein Teilstück eines großen Abwasserkanals mit Hilfe eines so genannten Inliners ein neues Innenleben zwischen Pyramide und Bankgebäude auf der Ostseite. In den alten von der Zähringerstraße zur Kaiserstraße verlaufenden Kanal wird dabei ein Kunststoffrohr eingeschoben. Dies geschieht über einen Schacht. Bautechnisch betrachtet eine minimalinvasive Maßnahme ohne größere Aufgrabungen, die aber dennoch Flächen auf dem Marktplatz für Maschinen und Geräte erfordert.

Weiterer Schritt nach Faschingsumzug

Eine weitere Vorabmaßnahme plant das Tiefbauamt nach dem Karlsruher Faschingsumzug: Die Pyramide wird voraussichtlich ab der zweiten Märzwoche in ihrem unteren Bereich gestärkt und gesichert, damit sie während der Arbeiten auf dem Marktplatz keinen Schaden erleidet. Auch Anlieger und Anwohnende werden gleichzeitig die nahende Marktplatz-Neugestaltung spüren, wenn Gebäude eine Beweissicherung durchlaufen. Jedes Haus wird begutachtet – oder die vorhandene Beweissicherung der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft genutzt -, um gegebenenfalls durch die Neugestaltung des Marktplatzes auftretende Schäden regulieren zu können.

Am 20. März ist eine weitere Informationsveranstaltung für die Öffentlichkeit vorgesehen, zu der die Stadt rechtzeitig einladen wird. Das Tiefbauamt wird daneben über die jeweils anstehenden Arbeiten fortlaufend informieren, so dass die schrittweise Umgestaltung des Marktplatzes, der "guten Stube" von Karlsruhe, in allen Facetten nachvollzogen werden kann.