Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

11. Januar 2016

Radfahrzahlen auch 2015 auf konstant hohem Niveau

 

Knapp 1,84 Millionen Radfahrende an der Zählstelle in der Erbprinzenstraße dokumentiert

Der Radzähler in der Erbprinzenstraße hat das Jahr 2015 mit einem Zählerstand von 1.839.184 Radfahrenden abgeschlossen. Das sind im Schnitt rund 5.000 Radfahrten pro Tag auf diesem Teilstück der Cityroute-Süd. Im Juli 2015 wurden mit 212.732 die meisten Fahrten gezählt. Natürlich schwanken die Zahlen täglich in Abhängigkeit von Wochentag und Wetter. Der Tag mit dem höchsten Einzelwert war der 14. Juli 2015 mit 8.697 gezählten Fahrten. Im allgemeinen ist der Dienstag mit 17 Prozent aller Radfahrten der beliebteste Radfahrtag in der Woche, dicht gefolgt von Mittwoch und Donnerstag (jeweils 16,8 Prozent). Sonntags sind mit 5,6 Prozent die wenigsten Radfahrenden unterwegs. Das spricht ganz klar dafür, dass das Fahrrad für die Karlsruher ein beliebtes Alltagsverkehrsmittel ist.

Gegenüber dem Jahr 2014 wurde in der Erbprinzenstraße ein leichter Rückgang um rund 8.000 Fahrten verzeichnet - das sind im Schnitt etwa 20 Fahrten weniger pro Tag. Damals wurden 1.847.099 Radfahrende gezählt. Dieser Rückgang lässt sich mit zwei Faktoren erklären: Im Januar 2014 hatte Karlsruhe ein extrem fahrradfreundliches Wetter, es wurden rund 9.000 mehr Radfahrten gezählt als im Jahr darauf. Und der zweite Faktor besteht in der Öffnung der Parallelroute für den West-Ost-Radverkehr im Verlauf der Zähringerstraße über den Marktplatz. Während 2014 diese Verbindung fast durchgängig gesperrt war, stand sie 2015 dem Radverkehr wieder offen. Dadurch gab es Verlagerungen im Radverkehr weg von der Erbprinzenstraße und hin zur Parallelroute. "Mich bestärken diese Zahlen darin, dass das Fahrrad fahren nach wie vor im Aufwind ist. Die Zahlen in der Erbprinzenstraße sind auf einem konstant hohen Niveau. Da man den Marktplatz wieder von West nach Ost mit dem Fahrrad überqueren kann, gehe ich davon aus, dass wir auch 2015 wieder einen Zuwachs im Radverkehr hatten", gibt sich Bürgermeister Michael Obert zuversichtlich.