Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

27. Februar 2011, 11 Uhr

Bombe auf dem VBK-Gelände entschärft

Sperrung der Südtangente wurde gegen 11 Uhr aufgehoben

Die englische Fliegerbombe auf dem Gelände der Verkehrsbetriebe Karlsruhe an der Wikinger Straße ist entschärft. Kurz vor 11 Uhr konnte der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Entwarnung geben. Die rund um den Fundort eingerichtete Schutzzone wurde daraufhin sofort aufgehoben. Damit war auch die Südtangente gegen 11 Uhr wieder frei befahrbar.

Mit der Entschärfung der Bombe hatte Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Baden-Württemberg am Sonntagmorgen, 27. Februar, begonnen. Um den Fundort der knapp 900 Kilogramm schweren Bombe auf dem Betriebsgelände der Verkehrsbetriebe (VBK) war hierzu in einem Radius von 500 Metern eine Schutzzone eingerichtet worden. Die Südtangente war ab 9.30 Uhr zwischen den Aus- und Einfahrten Mühlburg/Rheinhafen und den Ein- und Ausfahrten Knielingen in beide Richtungen gesperrt worden, auch Kleingartenanlagen sowie die Trabrennbahn Knielingen lagen in der Schutzzone.

Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war bei der Auswertung von alten Luftbildaufnahmen auf dem Betriebshof West der Verkehrsbetriebe Karlsruhe an der Wikinger Straße entdeckt worden. Die VBK planen hier die Errichtung eines Großteilegerätelagers.