Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

21. März 2018

Einschränkungen bei Kinderbetreuung und Müllabfuhr

 

Eintägiger Warnstreik im öffentlichen Dienst betrifft auch städtische Dienststellen

Die Welle der Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Baden-Württemberg vor den Osterferien erreicht am Freitag, 23. März, Karlsruhe. Für diesen Tag hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ihre Mitglieder zu einem eintägigen Ausstand bei ausgesuchten Behörden, Dienststellen und kommunalen Einrichtungen aufgerufen. Betroffen davon sind neben den Verkehrsbetrieben, bei denen am Freitag den ganzen Tag über die Bahnen der innerstädtischen Straßenbahnlinien im Depot bleiben (Infos unter www.kvv.de), das Amt für Abfallwirtschaft (AfA) sowie städtische Kindertagesstätten, Kindergärten und Schülerhorte.     

Wie das AfA mitteilt, ist die Müllabfuhr am Freitag, 23. März, wahrscheinlich nur teilweise im Einsatz. Die Abfallbehälter, die am Freitag wegen des Streiks nicht geleert werden können, werden so weit wie möglich nachgeleert. Bürgerinnen und Bürger in den betroffenen Stadtgebieten dürfen bei vollen Abfallbehältern ihre Abfallsäcke daneben stellen. Diese werden dann bei der nächsten Leerung ausnahmsweise mitgenommen. In den Bergdörfern und in Wolfartsweier werden die Abfallbehälter indes regulär abgeholt. Wegen des Warnstreiks geschlossen sind am Freitag die Wertstoffstation Maybachstraße 10b und die Schadstoffannahmestelle in der Maybachstraße 10a.

Von den 40 Einrichtungen der städtischen Kinderbetreuung ist über die Hälfte vom Streik betroffen. Darüber und über die Auswirkungen sind die betroffenen Eltern informiert oder können dies bei der jeweiligen Leitung nachfragen.