News Aktuell

TechnologieRegion Karlsruhe als Kompetenzzentrum für Europa

20.09.2013

Mentrup, Grenke und Mastiaux gemeinsam in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel/Präsentation 2014 soll "Ausrufezeichen" setzen

TRK in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel

Details und Download

Die TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) will ihre Präsenz in Europa ausbauen und ihre internationale Bedeutung als Kompetenzzentrum zur Lösung von Zukunftsfragen unserer Gesellschaft nachhaltig untermauern. Durch einen gemeinsamen Arbeitsbesuch in Brüssel haben mit Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister Karlsruhes und TRK-Vorsitzender, Wolfgang Grenke, IHK-Präsident, und Dr. Frank Mastiaux, Vorstandsvorsitzender der EnBW, drei neue Spitzenvertreter der Region in der Landesvertretung Baden-Württemberg wichtige Signale in Richtung Europa ausgesandt. Im Kreise zahlreicher Entscheider und Interessenvertreter aus der Europäischen Kommission und Institutionen und Verbänden in deren unmittelbarem Umfeld haben sie verdeutlicht, welche Rolle der TRK in Europa bereits heute zukommt, und welche Impulse von ihr bei der Lösung zentraler Fragestellungen der europäischen Politik ausgehen können.
 
"Die TechnologieRegion Karlsruhe besitzt, wie kaum eine andere Region in Europa, das gesammelte Know-How, um in Fragen der Energiewende und der Informations- und Kommunikationstechnologien effiziente und intelligente Lösungen anbieten zu können", lautet die Botschaft von Oberbürgermeister Dr. Mentrup. "Wir haben unseren Gesprächspartnern hinterlegt, dass Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in unserer Region bestens vernetzt sind und wir als One-Stop-Agency für jede Fragestellung kompetente Ansprechpartner vermitteln können - einerlei, an welcher Stelle des Netzwerkes die Anfrage eintrifft." "Um die Spitzenposition der TechnologieRegion auch weiterhin erfolgreich im nationalen und internationalen Wettbewerb behaupten zu können, müssen wir das Thema Fachkräfte entschlossen angehen", mahnte IHK-Präsident Grenke. "Die duale Ausbildung und die Durchlässigkeit des Bildungssystems nach deutschem Vorbild ist dabei ein wichtiges Exportmodell für viele Nachbarländer in Europa."
 
"Wer die Energiewende erfolgreich gestalten will, der kommt an der TechnologieRegion Karlsruhe nicht vorbei", steht auch für Johannes Jung, den Leiter der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel, außer Frage. "Das ambitionierte Engagement der TRK profiliert auch das gesamte Land Baden-Württemberg als innovatives Referenzmodell für Europa." Jung hatte den zweitägigen Arbeitsbesuch von Mentrup und Grenke intensiv vorbereitet, bei dem zahlreiche Gespräche auf dem Programm standen - darunter das Treffen mit Günther Oettinger, EU-Kommissar für Energie, und den Repräsentantinnen und Repräsentanten der Generaldirektionen Regionalpolitik und Stadtentwicklung, Unternehmen und Industrie, Bildung und Kultur sowie der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission, der Vertretung des Industrie- und Handelskammertages, des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft, dem Europabüro der baden-württembergischen Kommunen, dem Ausschuss der Regionen, der EnBW-Repräsentanz sowie des Europabüros der Region Stuttgart. Der Arbeitsbesuch diente auch der Vorbereitung der Präsentation der TechnologieRegion Karlsruhe in der Landesvertretung Baden-Württembergs im kommenden Frühjahr. "Mit dem gemeinsamen Auftritt im März 2014 wollen wir in Brüssel ein Ausrufezeichen setzen", so OB Mentrup. "Die TechnologieRegion Karlsruhe ist ein starker und kompetenter Partner an der Seite Europas."

----------------------------------------------------------------------

Die TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) ist einerseits ein Lebens- und Wirtschaftsraum im Südwesten Deutschlands, der sich auf einer Fläche von rund 3.240 km² rechts und links des Rheines erstreckt. Anderseits ist die TRK eine freiwillige Aktions- und Interessengemeinschaft von zehn Städten, vier Landkreisen und dem Regionalverband Mittlerer Oberrhein. Ihr Ziel ist es, die Vorzüge der Region national und international noch bekannter zu machen. Seit über 25 Jahren gestalten die heute fünfzehn Gesellschafter gemeinsam den Erfolg und die Attraktivität der Wirtschafts-, Forschungs- und Kulturregion am Mittleren Oberrhein.