Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 13. September 2013

Personalausweis für Mülltonne

Datenträger: Die graue Tonne bekommt Chip. Foto: Fränkle

Datenträger: Die graue Tonne bekommt Chip. Foto: Fränkle

 

Die graue Tonne bekommt einen Chip / Abholtermine und Müllgebühren nicht geändert

Ein Identsystem für die Restmülltonne führt das Amt für Abfallwirtschaft jetzt ein. Jeden Tag pflegen Mitarbeitende Änderungen in die Behälterdatei ein und kümmern sich vor Ort um die Anliegen der Menschen.

Das Identsystem dient zur Serviceverbesserung und dazu, den  Behälterbestand tagesaktuell zu halten.  Bereits seit Anfang August werden die Müllfahrzeuge mit einem Lesegerät und einer Antenne ausgerüstet. Ab Mitte Oktober sind die grauen Restmüllbehälter im Stadtgebiet dran. Sie werden mit einem Chip versehen, der eine Nummer enthält. Persönliche Daten sind dort nicht gespeichert.  Beim Laden der Restmülltonne wird die im Chip gespeicherte Nummer gelesen und an die Zentrale im Amt für Abfallwirtschaft gefunkt. Diese Daten bilden die Grundlage für die Gebührenberechnung. So kann jede Leerung erfasst werden. Dies führt zu mehr Gebührengerechtigkeit, denn nicht angemeldete Tonnen bleiben nach Einführung des Identsystems voll, Doppelleerungen werden vermieden. Gestohlene Behälter werden deaktiviert. Ab Ende September schreibt  die Stadt nach und nach alle Hauseigentümer und -verwalter an. Inhalt: ausführliche Informationen zum Identsystem und ein  Behälteretikett pro angemeldeter Restmülltonne. Dieses Etikett kleben Hauseigentümer oder Beauftragte auf den Deckel der Restmülltonne. Die Tonnen müssen zum angegebenen Zeitpunkt für das Montageteam zugänglich sein.  Das Team vergleicht die Daten auf dem Deckeletikett mit den Chipdaten und befestigt den Chip im Schüttkamm der Tonne. Danach wird ein Barcodeaufkleber mit Informationen zur Tonnengröße und zum Standort an die linke Tonnenwand geklebt. Bis Ende November soll die Ausrüstung der Behälter abgeschlossen sein. Ab Januar 2014 werden nur noch Restmülltonnen mit Chip geleert. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe