Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. November 2013

"Menschen und Messe" als Maßstab des Erfolgs

EINE ERFOLGSGESCHICHTE schreibt die Messe Karlsruhe in ihren Hallen bei Rheinstetten seit der Eröffnung vor zehn Jahren. Foto: Fränkle

EINE ERFOLGSGESCHICHTE schreibt die Messe Karlsruhe in ihren Hallen bei Rheinstetten seit der Eröffnung vor zehn Jahren. Foto: Fränkle

POSITIVE BILANZ: Die Experten Neven, Bechtold, Mentrup und Wirtz (von links) lobten die Messe Karlsruhe und die deutsche Messelandschaft. Foto: KMK/Rösner

POSITIVE BILANZ: Die Experten Neven, Bechtold, Mentrup und Wirtz (von links) lobten die Messe Karlsruhe und die deutsche Messelandschaft. Foto: KMK/Rösner

ARTISTIK ZU WOHLTEMPERIER-TEM KLAVIER: Die ?Flying Steps? begeisterten die rund 600 Gäste bei ?zehn Jahre Messe? mit akrobati-schem Breakdance zu unterschiedlichen Musikstilen. Foto: KMK/Rösner

ARTISTIK ZU WOHLTEMPERIER-TEM KLAVIER: Die ?Flying Steps? begeisterten die rund 600 Gäste bei ?zehn Jahre Messe? mit akrobati-schem Breakdance zu unterschiedlichen Musikstilen. Foto: KMK/Rösner

 

Zehn Jahre neue Messe / Im Showact begeisterte Breakdance zu klassischer Musik

Die Hallen der Messe Karlsruhe wurden vor zehn Jahren eröffnet. Das Jubiläum hat die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK) vor kurzem mit einer großen Galaveranstaltung gefeiert. Gastredner war Götz Werner, Gründer der dm-Drogeriemarktkette.

Werner nahm sich das Motto der Festveranstaltung "Menschen und Messe" vor und arbeitete heraus, dass Menschen Messen bräuchten, um neue Produkte und Innovationen kennen zu lernen. Aber Messen bräuchten auch Menschen, die sie besuchten, um Angebote der Produzenten zu studieren.

Dies gehe - in beiden Richtungen - auch mehr und mehr digital im weltweiten Netz, aber das Zusammentreffen von Angesicht zu Angesicht habe seine Bedeutung nicht verloren. Werner kritisierte, die Menschen seien in der modernen Wirtschaft zum Mittel geworden. Für ihn aber sind sie nach wie vor Zweck.

SWR-Moderator Michael Antwerpes, der durch die Festgala führte, holte sich zur Talkrunde vier Experten auf das Podium. Da war zunächst Dr. Peter Neven, Geschäftsführer des Ausstellungs- und Messe-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (AUMA). Neven stellte die Messe Karlsruhe in den Zusammenhang mit der gesamten deutschen Messelandschaft, der weltweit die bedeutendsten. Auch er sieht die wachsende Bedeutung des Internet für Kundenkontakte. Hier hinein fließt der Großteil der Kommunikationsetats. Mit 40 Prozent nehmen Messen aber den Platz zwei ein.

OB Dr. Frank Mentrup und der Ehrenpräsident der IHK, Bernd Bechtold, brachen die Thematik auf die regionale Ebene herunter. Für Mentrup ist die Messe Karlsruhe das große Schaufenster für die Region. Von den 8.000 Ausstellern, die in den letzten zehn Jahren gekommen seien, stammten 2.500 aus der Region. Die Messe sei aber auch ein Schaufenster nach innen und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Als ehemaliger Kultusstaatssekretär erinnert er sich etwa an die Messe Learntec. Kontakte, für die er im Ministerium Wochen gebracht hätte, waren bei der Messe an einem Tag möglich. Sein erster Auftritt bei der Messe als OB war die Eröffnung der "art Karlsruhe". Das sei "eine aufregende Sache" gewesen.

Ein "überaus positive Bilanz" der zehn Messejahre zog Bernd Bechtold. Karlsruhe sei der wichtigste IT-Standort und dokumentiere dies etwa mit der Leitmesse "Cloud-Zone". Im operativen Bereich sei die Messe Karlsruhe außerordentlich erfolgreich. Und: "Wir brauchen die Messe!" KMK-Geschäftsführerin Britta Wirtz nannte für die Zukunft das zentrale Ziel, von den Stärken der Region zu profitieren und von den Menschen wie für die Menschen in der Region zu wirken.

Im Showteil der Gala waren die rund 600 geladenen Gäste von den "Flying Steps" begeistert. Die boten zu klassischer bis zur Popmusik Breakdance vom Feinsten. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe