Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 15. November 2013

Wir sind zuständig: Schusswaffen unter Verschluss

BÜRO UND AUSSENDIENST verbindet Harald Rath-Metzger. Foto: Fränkle

BÜRO UND AUSSENDIENST verbindet Harald Rath-Metzger. Foto: Fränkle

 

Harald Rath-Metzger kontrolliert seit 2010 für die Stadt Karlsruhe die Aufbewahrung

Insgesamt 2.500 Waffenbesitzer sind in Karlsruhe eingetragen. Diese überprüfen Harald Rath-Metzger und seine Kollegin vom Ordnungs- und Bürgeramt (OA) der Stadt regelmäßig.

"Als Waffenkontrolleure schauen wir bei den registrierten Besitzern, ob sie ihre Kurz- und Langwaffen, also Revolver, Pistolen und Gewehre, im vorgeschriebenen Tresorschrank aufbewahren. Zudem kontrollieren wir die Herstellungsnummern und Munition", erklärt Rath-Metzger. Beim Besuch vor Ort fotografiert er den Schrank in offenem und verschlossenem Zustand und dokumentiert den Tresortyp.

Rund 20 Kontrollen macht der 55-Jährige mit seiner Kollegin an einem Tag. "Wir sind zwei- oder dreimal pro Woche unterwegs." Unangekündigt und in Zivil gekleidet klingeln sie bei den Waffenbesitzern. Die meisten reagieren laut Rath-Metzger mit Verständnis. "Es gibt sogar einige, die uns erwarten oder schon früher mit uns gerechnet haben", fügt er hinzu. Brenzlige Situationen hatte er bisher nicht.

Stellt Rath-Metzger fest, dass die Waffen nicht ordnungsgemäß aufbewahrt oder zu viele in einem Tresorschrank sind, bekommt der Besitzer eine Frist gesetzt, zu der er die Aufbewahrung berichtigen muss. An ein Erlebnis erinnert er sich bis heute. "Bei einem älteren Mann stießen wir auf einen großen Fundus an nicht registrierten Handfeuergeräten. Er hatte Waffen und Munition aus dem Zweiten Weltkrieg. Für den Transport reichte nicht einmal ein Hubwagen." Die Kontrolle wurde abgebrochen und das OA beschlagnahmte die Waffen.

Ebenso ist Rath-Metzger für die Vor- und Nachbereitung der Außentermine zuständig. Hier geht er nach dem nationalen Waffenregister vor, in dem alle registrierten Besitzer Deutschlands aufgeführt sind. Jede Waffenbehörde und Polizeidienststelle in Deutschland hat Zugriff auf das Register.

Dass seine Arbeit Büro und Außendienst verbindet, findet Rath-Metzger gut. Seit 2010 ist er Waffenkontrolleur bei der Stadt. Nach dem Amoklauf von Winnenden und Wendlingen hatte der Gesetzgeber im Juli 2009 das Waffenrecht geändert und unangemeldete Kontrollen bei registrierten Waffenbesitzern vorgeschrieben. Im Juli 2010 stimmte der Gemeinderat dafür, bei Bürgerservice und Sicherheit zwei neue Personalstellen für die Aufgabe zu schaffen. Die Kontrollen und Vernichtungen von Waffen sind in Karlsruhe kostenlos. -döp-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe