Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. Mai 2014

Europa: Kreatives dazu

PREISTRÄGER IM RATHAUS: Bürgermeister Martin Lenz war beeindruckt von den beim 61. Europäischen Schülerwettbewerb prämierten Kunstwerken. Foto: Fränkle

PREISTRÄGER IM RATHAUS: Bürgermeister Martin Lenz war beeindruckt von den beim 61. Europäischen Schülerwettbewerb prämierten Kunstwerken. Foto: Fränkle

 

89 Schüler von neun Karlsruher Schulen ausgezeichnet

Bis auf den letzten Platz gefüllt war am Montag, 12. Mai, der Bürgersaal im Rathaus bei der Preisverleihung zum 61. Europäischen Schülerwettbewerb. Zu dem Motto "Wie wollen wir leben in Europa?" waren Schülerinnen und Schüler von der ersten Klasse bis zum Abitur aufgerufen, kreative Beiträge abzuliefern, wobei für die Altersstufen verschiedene Themen und Methoden zur Auswahl standen.

Bundesweit beteiligten sich in diesem Jahr über 70.000 Schüler von über 1.000 Schulen. In Karlsruhe wirkten das Bismarck-Gymnasium, die Eichelgartenschule, die Europäische Schule, die Friedrich-Realschule, die Johannes-Kepler-Privatschule, die Pestalozzischule, die Tulla-Grundschule, die Tulla-Realschule und die Weiherwaldschule aktiv mit. 78 Arbeiten, die teilweise auch in Gruppenarbeit entstanden, wurden von der Landesjury ausgezeichnet und erhielten am Montag von Bürgermeister Martin Lenz und dem Vorsitzenden des Kreisverbands Karlsruhe der Europa-Union, Hartmut Lorek ihre Urkunden und zusätzliche Sachpreise überreicht.

Einen Bundespreis erhielt als einzige Karlsruher Teilnehmerin Xena Beyer von der Pestalozzischule. In Runde der dafür nominierten schafften es von den insgesamt 18 Landespreisträgern Emilia Kück (Pestalozzischule), Sophie Dürr und  Tara Plewa (Johannes-Kepler-Privatschule), Meve Kilic (Weiherwaldschule) sowie Tabea Forai und Eileen Weidner (Tulla-Realschule). -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe