Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 12. Dezember 2014

Automotive Engineering Network: Nährboden für mehr Kooperation

DIE BEDEUTUNG DES AEN für die TechnologieRegion würdigte Bürgermeisterin Luczak-Schwarz im eMobilitätszentrum am Ostring  Foto Fränkle

DIE BEDEUTUNG DES AEN für die TechnologieRegion würdigte Bürgermeisterin Luczak-Schwarz im eMobilitätszentrum am Ostring Foto Fränkle

 

Netzwerk-Jubiläum unter dem Motto „Gemeinsam Handeln für die Mobilität von Morgen"

Seit zehn Jahren bietet das Automotive Engineering Network (AEN) Südwest eine Kommunikations- und Kooperationsplattform für Unternehmen der Region und den Institutionen der Karlsruher Forschungs- und Hochschullandschaft rund um den Automobilbereich.

„Dieser verstärkte Wissenstransfer zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung trägt dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken und die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Karlsruhe und der TechnologieRegion zu erhöhen", ging Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz bei der Jubiläumsveranstaltung in der letzten Woche im eMobilitätszentrum auf die Bedeutung des AEN ein, das im Dezember 2004 von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Forschung und Politik gegründet wurde.

„Netzwerkveranstaltungen bieten Raum für den persönlichen Austausch und lassen einen ,Nährboden’ für noch mehr Kooperation entstehen", freute sich die Wirtschaftsdezernentin, dass das Jubiläum in einem der „Leuchtturmprojekt des Netzwerks" gefeiert werden konnte.

Das AEN habe ein Jahrzehnt mit Höhen und Tiefen überstanden, in dem Projekte vorangetrieben wurden, führte der Vorsitzende des Vorstands, Klaus Neb, aus. Jetzt sei die Zeit gekommen, um sich neu aufzustellen, um neue Herausforderungen gerecht zu werden, wobei das Thema „Industrie 4.0" eine große Rolle spielen werde.

Von großer Bedeutung für die künftige Entwicklung sah der Direktor der Wirtschaftsförderung Michael Kaiser, die im eMobilitätszentrum untergebrachte Geschäftsstelle und die von Clustermanager Marcus Ehrgott geleistete Arbeit. Wichtigstes Ziel sei, weiterhin Partner für konkrete Projekte zusammenzubringen. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe