Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. Januar 2015

Indoor-Meeting: Spitzen-Leichtathletik hautnah

HOCH HINAUS will Weltrekordhalter Renaud Lavillenie  Foto: KEG

HOCH HINAUS will Weltrekordhalter Renaud Lavillenie Foto: KEG

BEIM ERSTEN BAHNTEST: Sportdirektor Blondel, KEG-Chef Wacker, Bürgermeister Lenz und Bahnbauer Bukrejev. Foto Fischer

BEIM ERSTEN BAHNTEST: Sportdirektor Blondel, KEG-Chef Wacker, Bürgermeister Lenz und Bahnbauer Bukrejev. Foto Fischer

 

Bereits über 3.000 Tickets für Indoor-Meeting weg

Voll im Zeitplan liegen die Aufbauarbeiten für das Indoor-Meeting, das am 31. Januar erstmals in der Halle 2 der Messe Karlsruhe ausgetragen wird. Bis zum 22. Januar werden die aus Schweden und Estland angelieferten 2.500 Einzelteile zu einer hochmodernen Leichtathletikfläche zusammengefügt.

"Die Anspannung war schon groß, ob alles rechtzeitig ankommt", zeigte sich Arena Ingenieur Darell Tuxell am letzten Freitag (9. Janaur) sichtlich erleichtert, dass der ehemalige Stabhochspringer Valerij Bukrejew mit dreizehn Mitarbeitern des estnischen Laufbahnherstellers Kanstet mit dem Aufbau der Leichtathletikanlage beginnen konnte.

Immerhin waren mit der Laufbahn aus Göteborg und dem neuen in Estland gebauten Infield insgesamt 33 Tonnen Material quer durch Europa kutschiert worden.

"Wir haben aus der Krise eine Chance gemacht", schwärmt Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruhe Event GmbH (KEG), von dem, was nach dem Ausfall der Europahalle als Austragungsort, in kürzester Zeit und mit einem einstimmigen Beschluss des Gemeinderats auf den Weg gebracht wurde.

"Für uns ist Bukrejev ein absoluter Glücksfall. Er hat die Bahn für die EM in Göteborg konstruiert, ein dazu passendes Innenfeld gebaut, das variabel nutzbar ist, und zudem hat er die Lizenz, um die Anlage auch für internationale Wettbewerbe abzunehmen". Für die WM-taugliche Bahn liegen bereits zwei Vermietanfragen vor und Wacker geht auch davon aus, künftig internationale Prädikatswettbewerbe nach Karlsruhe holen zu können. In der Messehalle 2 erwartet er zudem eine phantastische Atmosphäre: "Es ist noch enger, weil die Laufbahn direkt an die Tribünen angelegt sind, damit sind die Zuschauer noch dichter am Sport dran".

Daneben biete die Messehalle bessere Vermarktungsmöglichkeiten mit Businessplätzen und fünf Lounges, die bereits von Firmen gebucht sind. Eurosport überträgt das Event live, mit dem ZDF laufen noch Gespräche wegen einer Live-Schaltung aus dem ZDF-Sportstudio in die Messehalle zu Hallensprecher Wolf-Dieter Poschmann.

Als sportliche Aushängeschilder hat Sportdirektor Alain Blondel schon einmal die Stabhochsprungasse Raphael Holzdeppe und Renaud Lavillenie, Kugelstoßstar David Storl, Lokalmatador Julian Howard und Laufqueen Verena Sailer bekanntgegeben. "Wir wollen noch etwas die Spannung hochhalten", hält Blondel noch weitere Namen zurück. Die Verpflichtungen seien aber weitgehend abgeschlossen.

Die Leichtathletikfans vertrauen ohnehin dem guten Händchen des Franzosen: Bereits über 3.000 der 4.300 Eintrittskarten sind weg. Tickets gibt es noch bei der Tourist-Information am Bahnhofsplatz und über die Internetseite www.meeting-karlsruhe.de. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe