Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 20. Februar 2015

Einzelhandelsforum: 2015 ist ein Jahr der großen Chancen

ATTRAKTIV AUCH IN BAUZEITEN:  Innenstadt bleibt für Gäste anziehend. Foto: Fränkle

ATTRAKTIV AUCH IN BAUZEITEN: Innenstadt bleibt für Gäste anziehend. Foto: Fränkle

 

Eine Million Gäste / Mehr Marketing / Handel: Sorge wegen Sperrung der Kaiserstraße und Andienöffnungen

Keine Bahnen während der Pfingstferien in der Kaiserstraße, bis auf Andienschächte für den Haltestellenausbau weitgehend geschlossene Baugruben, ein zusätzlicher verkaufsoffener Sonntag im Juli, ein „Innenstadtfonds“ für individuelle Marketingaktivitäten und eine Million Gäste zum Stadtgeburtstag – für OB Dr. Frank Mentrup liegen in diesem Jahr „Freud‘ und Leid“ enger beieinander als zuvor.

Seine Botschaft beim jüngsten Einzelhandelsforum vergangene Woche im Stephansaal: „2015 ist ein Jahr großer Chancen“.

Rund 100 Interessierte - darunter Stadträtinnen und Stadträte sowie Medien – wollten sich „aus erster Hand“ über die Baustellensituation und die Marketingmaßnahmen informieren lassen. Doch auch Fortschritte im Baugeschehen, eine insgesamt bessere Erreichbarkeit der Innenstadt und zusätzliche Marketingangebote konnten Skepsis und Sorge der Kaufleute nicht ausräumen.

Einbußen wurden etwa durch die letztmalige Sperrung der Kaiserstraße vor Aufnahme des unterirdischen Betriebs - sie ist notwendig, um die Schienen in die Straßenmitte zu verlegen – und die notwendigen Öffnungen zur Beseitigung des Aushubs aus den unterirdischen Haltestellen befürchtet.

Baufelder so klein wie möglich

KASIG-Geschäftsführer Uwe Konrath versicherte, in den Verhandlungen mit den Baufirmen die oberirdischen Baufelder so klein wie möglich zu halten.

Auf jeden Fall werde der Zirkel wieder über alle Straßen zugänglich sein. Tiefbauamtschef Gerhard Schönbeck unterstrich, dass sich die Verkehrssituation in und um die Stadt wesentlich entspannt habe. Aus dem Publikum lautete die Einschätzung: Im Umland habe Karlsruhe einen schlechteren Ruf in punkto Erreichbarkeit, als angemessen. Dieses Image zu verbessern, ist für  OB Mentrup „Aufforderung an alle, denen Karlsruhe am Herzen liegt.“

Innenstadtfonds mit 75.000 Euro

Das Stadtmarketing hat zur Unterstützung des Handels ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt. Norbert Käthler nannte Bausteine von „Kunst an der Baustelle“ mit dem ZKM bis Straßenbahnwerbung in der Region. Neu: der „Innenstadtfonds“, ausgestattet mit 75.000 Euro, mit dem einzelne Aktionen des Handels mit bis zu 5.000 Euro gefördert werden sollen. Geplant auch ein zusätzlicher verkaufsoffener Sonntag. Und KA300-Geschäftsführer Martin Wacker unterstrich: „15 Wochen Festivalsommer sind auch 15 Einkaufswochen“. Vielfältige Merchandising-Artikel eröffneten dem Handel zusätzliche Möglichkeiten. „Nehmen Sie am Gemeinschaftserlebnis teil“, lautet Wackers Aufforderung.

Mentrup nahm mit dem „Countdown-Marketing“ die Zukunft ins Visier: Ab 2016 gelte es, „Lust auf die Zeit danach zu machen“.  -bw-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe