Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 20. Februar 2015

Zoo: Berlin gibt drei ältere Elefanten ab

GUT GEEIGNET ALS ALTERSSITZ: Die Elefantenanlage im Zoo Karlsruhe. Foto: Fränkle

GUT GEEIGNET ALS ALTERSSITZ: Die Elefantenanlage im Zoo Karlsruhe. Foto: Fränkle

 

Workshop von Zooverantwortlichen aus Karlsruhe und Berlin sowie EEP-Koordinator / Transfer ohne Zeitdruck angehen / Zoo für Altersresidenz für Elefanten gut gerüstet

Der Karlsruher Zoo übernimmt aus dem Berliner Zoo insgesamt drei ältere Elefantenkühe. Ohne Zeitdruck soll der Transfer der Asiatischen Elefantenkühe vorbereitet werden.

Auf diesen Weg haben sich bei einem Workshop in Karlsruhe die Verantwortlichen des Zoos Berlin, des Zoos Karlsruhe sowie des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für Asiatische Elefanten verständigt. Anlass, über die zeitliche Umsetzung nochmals  nachzudenken, waren aktuelle Entwicklungen im Tierpark Berlin. Das dortige Elefantenhaus soll modernisiert werden.

Derzeit erarbeitet der Tierpark einen Ziel- und Entwicklungsplan. Im Zuge dieser Gesamtbetrachtung wird sich der Umbau der Elefantenanlage verzögern. Daher wurde nun entschieden, dass der Umzug der Elefanten warten soll, bis diese Planungen abgeschlossen sind. Zeit, die wiederum Karlsruhe gut nutzen kann für den erhöhten Pflegebedarf vor allem der hoch betagten Rani. Ursprünglich sollten zwei Elefantenkühe bereits Anfang des Jahres aus Berlin nach Karlsruhe übersiedeln.

Dr. Andreas Knieriem (Direktor Zoo und Tierpark Berlin), der für Elefanten zuständige EEP-Koordinator Martin van Wees (Zoo Rotterdam), weitere Elefantenexperten aus Berlin sowie aus Leipzig der Vertreter der „EEP-Art-Kommission für Asiatische Elefanten", Gerd Nötzold, hatten sich vom kommissarischen Zooleiter Dr. Clemens Becker und seinem Team die Karlsruher Tiere Rani, Shanti und Jenny, das tierpflegerische Konzept vor allem auch für Tiere mit altersbedingten Erkrankungen sowie die Elefantenanlage zeigen lassen.

Gemeinsame Intention war, sich auf gute Rahmenbedingungen für die Karlsruher und Berliner Gruppe auch mit Blick auf eine stabile Sozialstruktur unter den Tieren zu verständigen.

Einig war sich die Runde, dass die 42 Jahre alte Louise, die 34 Jahre alte Astra und die 34 Jahre alte Frosja als nicht züchtende Kühe in die Karlsruher Altersresidenz für Elefanten einziehen sollen. Wann genau der Transfer sein wird, wird nun im engen Kontakt zwischen Berlin und Karlsruhe unter Beteiligung des EEP-Koordinators vorbereitet. Kontakt halten auch Elefantentierpfleger beider Zoos.

In das Vorgehen eingebunden war das im Ordnungs- und Bürgeramt angesiedelte Veterinäramt. Es ist zuständig für die Einhaltung der Anforderungen des Tierschutzgesetzes und muss dem Transfer von Elefanten zustimmen.

Das Tierpflegeteam um Chef-Elefantenpfleger Robert Scholz sei auf ältere Tiere gut vorbereitet, das bestehende Elefantenhaus sei - mit Perspektive auf einen Neubau  - für das Vorhaben überzeugend, so van Wees. Er werde beim Jahrestreffen der EEP-Art-Kommission für Asiatische Elefanten Ende Mai das bestehende Gebäude für die nächsten zehn Jahre für ältere, nicht züchtende weibliche Elefanten präsentieren.

„Karlsruhe ist in seiner Struktur bestens aufgestellt, mit hohem Aufwand betreibt der Zoo die anspruchsvolle Aufgabe, Elefanten mit altersbedingten Einschränkungen zu betreuen“, fasste Knieriem seine Eindrücke zusammen. Dem EEP steuere Karlsruhe mit der Altersresidenz für ältere asiatische Elefanten-Weibchen auf Dauer einen wertvollen Baustein bei - ein Engagement, das den Karlsruher und Berliner Tieren zugute kommt, freute sich Becker über die fachliche Bestätigung. „Nach dem jederzeit zu erwartenden Tod von Rani besprechen wir“, so Becker, „kurzfristig die neuen Gegebenheiten gemeinsam.“ -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe