Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 6. März 2015

Haushalt: Keine Abstriche bei der Sportstadt

RESTAURANT IM FREIBAD RAPPENWÖRT: Das denkmalgeschützte Gebäude soll für 1,1 Millionen Euro saniert werden. Foto Fränkle

RESTAURANT IM FREIBAD RAPPENWÖRT: Das denkmalgeschützte Gebäude soll für 1,1 Millionen Euro saniert werden. Foto Fränkle

 

Mit rund vier Millionen Euro bleibt die Sportförderung auf dem bisherigen Niveau. Mit dem Hinweis, dass für den Behindertensport bereit stehende Mittel nicht vollständig abgerufen wurden, wurde ein Antrag der Grünen die Projektmittel für den Behindertensport um jährlich 20.000 Euro aufzustocken, abgelehnt

Ebenso scheiterte der Vorstoß der GRÜNE-Fraktion, die für 2015 und 2016 mit je 20.000 Euro angesetzten Zuschüsse zur Einrichtung eines Sportinternats beim Otto-Hahn-Gymnasium als Eliteschule des Sports zu streichen. Dagegen fand der GRÜNEN-Antrag eine Mehrheit, für das Projekt "In Schwung" 2016 zusätzlich 5.000 Euro im Haushalt vorzusehen.

"Das war nur ein Fehler der Verwaltung, vom KSC wird wieder die volle Pacht jährlich 300.000 Euro für das Wildparkstadion eingefordert", stellte OB Dr. Mentrup klar, nachdem die Fraktionen von GRÜNEN und KULT bemängelten, dass die seitherige Mietreduzierung auf 150.000 Euro im Zahlenwerk fortgeführt war.

Keine Unterstützung fanden Jürgen Wenzel (FW) und Stefan Schmitt (parteilos) für ihren Antrag, mit 150 000 Euro einen Spendenfonds zur Finanzierung des Stadionneubaus zu fördern. Zurückgezogen wurden Anträge des Ortschaftsrats Durlach und der SPD-Gemeinderatsfraktion Haushaltsmittel für den "Sport und Freizeitpark Untere Hub" einzustellen, nachdem OB Mentrup erklärte, das Projekt habe eine hohe Priorität und für die weiteren Umsetzungsschritte stünden Mittel in Sammelansätzen zur Verfügung stehen.

Auch in den Bädern wird einiges bewegt. Zurück zogen die Freien Wähler Ihren Antrag, den Zuschuss von jährlich 100.060 Euro für das Oberwaldbad zu streichen. Zusätzlich 50.000 Euro werden mit Sperrvermerk in diesem Jahr für das Freibad in Wolfartsweier zur Verfügung gestellt, weil eine neue Desinfektionsanlage fällig ist. Beantragt hatten dies die Fraktionen von CDU, SPD, GRÜNE sowie der Ortschaftsrat Wolfartsweier.

Erledigt haben sich die Anträge von, CDU, SPD, FDP, GRÜNE und KULT zu den ursprünglich mit 3,5 Millionen Euro angesetzten Kosten für die Sanierung des Restaurants beim Freibad Rappenwört. Nachdem die Verwaltung die Kosten für eine "kleine Lösung" nun mit 1,1 Millionen Euro ansetzt, werden 500.000 Euro für 2016 und eine Verpflichtungsermächtigung über 600.000 Euro veranschlagt.

Weiter stehen Mittel für Investitionen im Durlacher Weiherhofbad, die Sanierung des Innenhofs Ost im Vierordtbad und die Erneuerung der Großrutsche im Turmbergbad im Doppelhaushalt 2015/2016 zur Verfügung. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe