Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 6. März 2015

Region: Mehr Güterverkehr auf der Schiene

Regionalverband: Arbeitsgruppe eingesetzt / "Traumstandort" für IKEA

Eine Arbeitsgruppe des Regionalverbands Mittlerer Oberrhein wird sich mit der Entwicklung des Güterverkehrs im Raum Karlsruhe beschäftigen. Einstimmig beschloss der Planungsausschuss des Verbandes in der letzten Woche, dazu die Stadt Karlsruhe, die Landkreise Karlsruhe, Germersheim und Rastatt sowie den Verband Rhein-Neckar einzuladen.

"Klar ist, dass künftig mehr Güterzüge auf Karlsruhe zurollen werden, denn schließlich ist es erklärtes Ziel, den internationalen Verkehrskorridor Rotterdam-Genua weiter auszubauen", machte Verbandsdirektor Gerd Hager deutlich. Neben der bereits laufenden öffentlichen Diskussion über den Bau der sogenannten Dammerstocker Kurve, die den zusätzlichen Güterverkehr aus der Pfalz direkt an die Rheintalstrecke anbinden könne, dürfe man nicht den möglichen Ausbau der Nord-Süd-Verbindung auf badischer Seite außer Acht lassen.

Es könne nicht alles "auf unserer Seite" laufen, weil auch hier die Wohnbebauung oft bis an die Schienenstrecke heranreiche. Es gelte ÖPNV-verträgliche, vernünftige Lösungen zu finden und vor allem das Thema Lärmschutz müsse "ordentlich abgearbeitet" werden, betonte auch RVMO-Verbandsvorsitzende Landrat Dr. Christoph Schnaudigel.

Einen Schritt voran geht es mit der Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Ansiedlung eines IKEA-Einrichtungskaufhauses an der Durlacher Allee. „Wir haben einen regionalplanerischen Traumstandort gefunden“, fasste Verbandsdirektor Hager die fachliche Position der Verbandsverwaltung zusammen. Einstimmig beschloss der Planungsausschuss die Offenlage für die erforderliche Regionalplanänderung.

Die Offenlage der Regionalplanänderung soll noch im März beginnen. Nach der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie der Träger öffentlicher Belange, wird der Planungsausschuss des Regionalverbands dann über die während der Offenlage eingegangenen Stellungnahmen beraten. Der Satzungsbeschluss ist in der Verbandsversammlung im Juli geplant. Daran schließt sich die Genehmigung der Regionalplanänderung durch das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur in Stuttgart an. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe