Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 10. April 2015

Stadtgeburtstag: Kreative Ideen für Karlsruhe

DIE TEILNEHMER der YouConf2015 vor dem Schloss: YouConf steht für „Youth Conference“. Die jungen Erwachsenen stammen aus Nancy, Nottingham, Temeswar und Krasnodar. Foto: Knopf

DIE TEILNEHMER der YouConf2015 vor dem Schloss: YouConf steht für „Youth Conference“. Die jungen Erwachsenen stammen aus Nancy, Nottingham, Temeswar und Krasnodar. Foto: Knopf

 

Junge Erwachsene aus Partnerstädten mit von der Partie

Beim 300. Karlsruher Stadtgeburtstag sind auch die Partnerstädte mit im Boot. Genauer: Junge Erwachsene aus Nancy, Nottingham, Temeswar und Krasnodar wollen ihre Ideen für eine lebenswerte Stadt der Zukunft einbringen.

Am Wochenende fand das erste Treffen der internationalen Jugendbegegnung „YouConf 2015“ im Schloss statt. Organisiert wurde es vom Stadtjugendausschuss (stja). Und naturgemäß stand beim Vorbereitungstreffen erst einmal das gegenseitige Beschnuppern im Vordergrund. Ende Mai finden dann beim zweiten Treffen konkrete Themen- und Workshops statt.

„Ich bin mir sicher, dass die jungen Menschen ganz viele spannende Ideen entwickeln werden. Welches Bild haben sie von Karlsruhe? Wie kann man hier besser leben? Wie sieht ihre Vision für das Jahr 2051 aus? Diese Partizipation der Jugend aus den Partnerstädten ist definitiv eine Bereicherung für unseren Stadtgeburtstag“, sagte Jack Herbst, Projektleiter YouConf 2015 beim Stja.

Begeistert vom Austausch mit ihren bis vor kurzem noch völlig unbekannten Teamkollegen aus mehreren Nationen war Michelle Zviripayi. Die 20-Jährige studiert in Nottingham Politikwissenschaft. „Es ist einfach schön hier zu sein. Karlsruhe ist eine sehr junge, eine sehr moderne Stadt – das sieht man auf Anhieb. Es ist toll, dass wir hier gemeinsam Ideen entwickeln können“, meinte die junge Frau aus den East Midlands. Sie wird eine Delegation von mehreren Jugendlichen aus der Robin-Hood-Stadt Ende Mai nach Karlsruhe zur zweiten Konferenz begleiten – ebenso wie ihre Mitstreiter des Projekts aus den weiteren Partnerstädten.

Sie kommen gemeinsam mit Aktiven, die sich meist aus dem Jugendgemeinderat ihrer Stadt rekrutieren, zum Workshop ins Badische. Auch Angélique Bougie aus Nancy zählt zu den YouConf2015-Teilnehmerinnen. „Es ist wichtig, neue Erfahrungen zu sammeln und gemeinsam etwas zu erarbeiten. Gerade die Historie zwischen Frankreich und Deutschland zeigt wie Respekt und gegenseitige Schätzung entstehen können.“ -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe