Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 10. April 2015

Wirtschaft: Für attraktivere City

Innenstadtfonds fördert 16 kreative Händlerprojekte

Ein Lieferservice, Straßenbahnwerbung, Marketingkampagnen und diverse Veranstaltungen: Projekte wie diese wollen Karlsruher Geschäftsleute im Laufe des Jahres umsetzen, um den aktuellen Herausforderungen zu begegnen und die Attraktivität der Innenstadt zu steigern.

Über die Initiative „Karlsruher Innenstadtfonds“ des Kooperationsmarketings - Stadtmarketing, City Initiative und Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) - werden 16 Maßnahmen mit einem Gesamtbudget von 75.000 Euro finanziell gefördert.

Eine Jury hat sie aus 20 Optionen ausgewählt. Ihr gehörten an: der Geschäftsführer der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland (bcsd), Jürgen Block, KASIG-Pressesprecher Achim Winkel und der Vorsitzende der Arge Karlsruher Bürgervereine, Professor Wolfgang Fritz: „Ich bin von den vielen tollen Einreichungen von Händlern aus der Karlsruher Innenstadt begeistert“, lobte er nach „extrem schwieriger Entscheidung“.

Bis zum 13. März konnten Händlergruppierungen und Interessensgemeinschaften aus mindestens fünf Unternehmen Anträge für eine Projektfinanzierung einreichen. Zufrieden konstatierte Winkel: „Als Vertreter der KASIG freue ich mich sehr, dass sich die Händler so vielfältige Maßnahmen ausgedacht haben.“ Darum sei er auch „sicher, dass das Geld gut angelegt ist und den Handel vorantreiben wird“.

Ob Veranstaltungen, Werbekampagnen oder Projekte zur Kundenbindung – den Händlern waren in ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Das hat sich gelohnt, Ideen und Engagement der Interessensgemeinschaften erwiesen sich als beachtlich: „Das Stadtmarketing Karlsruhe ist ein Vorreiter in Deutschland, was die Umsetzung von innovativen Ideen betrifft“, zeigte sich Jürgen Block begeistert von Elan und Ergebnis. „Der Innenstadtfonds des Kooperationsmarketings ist ein weiteres Beispiel dafür. Daher unterstützen wir als bcsd dieses Projekt gerne und sind gespannt auf die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen.“ -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe