Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 1. Mai 2015

Geschichte: Gegen Revolutionäre

HOCH DEKORIERT: Militärjurist Wilhelm von Brauer. Bild: Stadtarchiv

HOCH DEKORIERT: Militärjurist Wilhelm von Brauer. Bild: Stadtarchiv

 

Jurist Wilhelm von Brauer vor 125 Jahren gestorben

Bereits durch Herkunft war der am 1. Juli 1809 in Karlsruhe geborene Wilhelm Brauer für eine Beamtenlaufbahn prädestiniert. Sein Vater war hoher badischer Beamter und schuf auf Basis des Code Napoleon das Badische Landrecht von 1810 (nach ihm ist die Brauerstraße benannt) und auch seine Mutter stammte aus einer Beamtenfamilie.

Nach dem Besuch des Karlsruher Lyceums studierte Brauer in Göttingen und Heidelberg Jura, 1832 trat er seine erste Stelle im Staatsdienst im Stadtamt Karlsruhe an. Über weitere Stationen gelangte er 1841 ins Justizministerium, leitete unter anderem die Staatsanwaltschaft und war für die Ausgestaltung internationaler Verträge zuständig.

Daneben schrieb Brauer in Fachzeitschriften und veröffentlichte Bücher, etwa über die deutsche Wechselordnung oder die Strafgesetzgebung in Baden. Während der Revolution 1849 floh er mit seiner Familie außer Landes. Nach der Niederschlagung wurde Brauer in das Kriegsministerium versetzt, um dort die Aburteilung der zahlreichen inhaftierten Revolutionäre zu organisieren.

Danach wollte er ins Justizministerium zurückkehren, doch man war im Kriegsministerium mit seiner Leistung so zufrieden, dass man ihn dort hielt. In den folgenden Jahren stellte er das badische Militärrecht auf eine neue Grundlage, in diesem Rahmen verfasste er auch Bücher zum Militärstrafrecht und Militärprivatrecht im Großherzogtum. 1857 verlieh ihm die Universität Freiburg die Ehrendoktorwürde.

Nachdem Baden seine Militärhoheit an Preußen übertragen hatte, ließ sich Brauer 1872 in den Ruhestand versetzen, 1872 auch sein letztes Werk, das „Handbuch des deutschen Militärstrafrechts“. Brauer erhielt hohe badische, preußische und französische Auszeichnungen, 1881 wurde er von Großherzog Friedrich I. in den erblichen Adelsstand erhoben. Vor 125 Jahren, am 30. April 1890, starb er in Karlsruhe. -vs-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe