Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 1. Mai 2015

Naturschutzzentrum: Habicht und das Streuobst

Zwei Ausstellungen eröffnet

"Hühnerstößer und Teufelsabbiss" und weitere Arten des Jahres 2015 können Große und Kleine bis 13. September ebenso erforschen wie das "Leben im Schlaraffenland" auf "unseren Streuobstwiesen". Ergänzend zu diesen beiden Sommerausstellungen erwarten Wissbegierige im Naturschutzzentrum noch einige "Insektenhotels" und ein Obstsortenquiz. Wer weiß etwa, dass sich hinter der "Rheinischen Schafsnase" ein Apfel und dem "Dolleseppler" eine tiefschwarze, süße Kirsche verbirgt?

Und der Hühnerstößer kein anderer ist als der "zugreifende" Vogel des Jahres, der Habicht. Ausgestopft begrüßte er in einem Diorama die Klasse 4b der Grundschule Daxlanden samt ihrer Lehrerin Anne-Bärbel Bredl. Die Mädchen und Jungen erfuhren vom Karlsruher Nabu-Vorsitzenden Artur Bossert etwa, dass der am Waldrand gut getarnt lauernde Raubvogel blitzschnell seine gewaltigen Krallen in Beutetiere wie Mäuse, Ratten, Eichhörnchen und den zu den Tieren des Jahres gehörenden Feldhasen schlägt, um sie zu töten.

Oder aber, dass seine Jungen vom Baummarder und er selbst vom Menschen über Habichtfangkörbe oder (streng verboten) ausgelegtes, vergiftetes Fleisch bedroht ist. Mit einer Posterreihe machen der Leiter des Zentrums, Andreas Wolf, und sein Team auf sechs Arten des Jahres aus der Rheinebene aufmerksam wie den bis 20 Meter hohen Feldahorn oder das Rote Ordensband. Der rot-schwarze Nachtfalter erinnert in seiner Zeichnung  an kaiserliche Ordensbefestigungen.

Der Teufelsabbiss ist eine bis 50 Zentimeter hohe Blume mit rosettenförmig angeordneten länglichen Blättern, deren Wurzeln von unten wie abgestorben, "abgebissen" aussehen. Manche dieser Arten tummeln sich auch auf den heimischen Streuobstwiesen, über die sich Bürgermeister Klaus Stapf mit den Kindern unterhielt. Sie  fanden beispielsweise heraus,  dass sie gerade in der Fritschlach an einer solchen Obstbaumwiese vorbei gekommen waren und es auf vielen dieser grünen Paradiese neben Äpfeln und hunderten sich labender Insekten auch Birnen, Kirschen, Pflaumen, Zwetschgen, Pfirsiche, Mirabellen oder Quitten geben kann  Aus denen sich leckere Säfte oder Marmeladen machen lassen. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe