Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 1. Mai 2015

Planungsausschuss: Tempo 30 auf Yorckstraße und Killisfeldstraße

FUSS VOM GAS: Die Killisfeldstraße gehört zu den klassifizierten Erschließungsstraßen, die mit  Tempo 30 sicherer werden sollen. Foto: Fränkle

FUSS VOM GAS: Die Killisfeldstraße gehört zu den klassifizierten Erschließungsstraßen, die mit Tempo 30 sicherer werden sollen. Foto: Fränkle

 

In der Yorckstraße soll Tempo 30 eingerichtet werden. Gleiches gilt für die Killisfeldstraße im östlichen Bereich ab der Bebauung auf Höhe der Lissenstraße sowie der Ernst-Friedrich-Straße.

Die Streckenabschnitte wurden erstmals nach einem Kriterienkatalog beurteilt, den die Verwaltung dem Planungsausschuss vergangene Woche unter Vorsitz von Bürgermeister Michael Obert vorstellte.

Anhand von sechs Kriterien lässt sich die besondere Gefahrenlage für klassifizierte Erschließungs- und Hauptverkehrsstraßen ableiten. Dieser Nachweis ist deshalb notwendig, weil auf diesen Straßen Tempo 30 nach geltender Rechtslage nur aus Gründen der Sicherheit und Ordnung angeordnet werden kann.

Da aus der Bevölkerung und dem Gemeinderat immer wieder der Wunsch nach Einrichtung von Tempo 30 auf Erschließungs- und Hauptverkehrsstraßen kommt, hatte die Stadtverwaltung diese Richtschnur zusammen mit der Polizei erarbeitet. Je mehr Kriterien zutreffen, umso größer wird die Gefahrenlage gesehen. Aspekte sind etwa Gehwegbreiten unter 1,60 Meter bei direkt benachbartem Kfz-Verkehr, Schulwege zu Grundschulen, fehlende Querungsmöglichkeiten oder Auffälligkeiten im Unfallgeschehen.

Sowohl für die Yorckstraße als auch im Abschnitt der Killisfeldstraße/Ernst-Friedrich-Straße wird nicht erwartet, dass es trotz Durchgangsfunktion zu einer Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit kommt. Mit Tempo 30 wird der Radverkehr alleinig auf der Fahrbahn geführt, der Zusatz „Radfahrer frei“ auf dem Gehweg entfällt. In der Yorkstraße traf unter anderem das Kriterium Schulweg zu Grundschulen zu.

Für beide Strecken gilt, dass derzeit wegen zu geringer Fahrbahnbreite kein Angebot für den Radverkehr möglich ist. Darüber hinaus trifft für die Killisfeldstraße/Ernst-Friedrich-Straße unter anderem das Kriterium „Unfallhäufungslinie auf geprüftem Streckenabschnitt“ zu.

Auf Nachfrage aus dem Planungsausschuss informierte die Verwaltung, dass die Rittnertstraße nicht für Tempo 30 geeignet ist. Auch hier hatte es schon entsprechende Wünsche gegeben. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe