Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. Mai 2015

KA300: Aller guten Dinge sind Drei

 

Fotoausstellung über Durlach zeigt neue Perspektiven

„Es ist ein weiteres Geschenk an unsere Tochter“, beschrieb die Durlacher Ortsvorsteherin Alexandra Ries die Fotoausstellung „Durlach 3.0 - Wechseljahre einer Stadt“ bei einer Pressekonferenz.

Die Zahl „Drei“ ist hierbei kein Marketinggag, sondern ein zentraler Punkt der Ausstellung in der Orgelfabrik. Die Präsentation ist unterteilt in drei Themenbereiche: Wohnen und Freizeit, Verkehr sowie Industrie und Gewerbe. Dabei wird auf drei Zeiten geblickt.

Der Blick in die Vergangenheit soll zeigen, wie Durlach kurz vor der Allstadtsanierung 1984 aussah und setzt diese Bilder der aktuellen Situation gegenüber. Beim Blick in die Zukunft haben Studierende der Architektur der Hochschulen in Karlsruhe und Stuttgart Ideen zu Papier und Modell gebracht, wie es in 30 Jahren einmal aussehen könnte und zwar - die dritte „Drei“ - auf den Arealen rund um den Bahnhof, das Gebiet beim Grötzinger Weg und die Zone Rommelstraße und Festhalle.

„Die Ideen sind durchaus diskussionswürdig“, erklärte Kuratorin Petra Stutz. Das sei auch Sinn der Sache, denn die letzte der Veranstaltungen des Rahmenprogramms, die immer mittwochs stattfinden, widmet sich ganz den Anregungen und Kritikpunkten der Besucherinnen und Besucher und stellt diese zusammen mit den Veranstaltern und Ausstellern zur Diskussion. Des Weiteren werden jeden Mittwoch vom 27. Mai bis zum 1. Juli, verschiedene Filme von Durlacher Filmemachern wie „Der 8. Kontinent“ zu sehen sein und die Schülerinnen und Schüler des Markgrafengymnasiums lesen selbstgeschrieben Geschichten.

„Wegen der begrenzten Kapazität der Orgelfabrik müssen wir schweren Herzens Eintrittskarten für drei Euro verkaufen. Das Geld kommt der Orgelfabrik zu Gute“, entschuldigt sich Alexandra Ries schon fast.
Die reguläre Ausstellung ist frei. Donnerstags und freitags ist sie von 17 bis 20 Uhr geöffnet, samstags von 15 bis 20 Uhr und an Sonn- und Feiertagen steht sie von 11 bis 18 Uhr offen. -jäm-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe