Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. Mai 2015

Radverkehr: Für beste Kommunikation

AUFS PODEST GERADELT: Staatssekretärin Lange, Planungsamtsleiterin Karmann-Woesner und Radplanerin Herold. Foto: Deckbar

AUFS PODEST GERADELT: Staatssekretärin Lange, Planungsamtsleiterin Karmann-Woesner und Radplanerin Herold. Foto: Deckbar

 

Karlsruhe hat den "Deutschen Fahrradpreis" in der Kategorie „Die fahrradfreundlichste Entscheidung - Kommunikation“ gewonnen. Beim Nationalen Radverkehrskongress in Potsdam nahm Prof. Dr. Anke Karmann-Woesner, Leiterin des Stadtplanungsamts, den Preis für "Fahrradfreundliches Karlsruhe: Tu's aus Liebe" entgegen.

„Die Kampagne spricht ein ernstes Thema mit Humor an. Sie richtet sich an alle Verkehrsteilnehmer und trifft bei ihnen auf offene Ohren, weil niemand belehrt oder kritisiert wird. Stattdessen wird rücksichtsvolles Verhalten positiv verstärkt“, lobte Staatssekretärin Katrin Lange im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg bei der Preisübergabe am Montag.

Die Jury überzeugte außerdem das Engagement der Stadt, die mit der Kampagne gezielt an bestehende Maßnahmen anknüpft. "Wichtig ist, dass die Kampagne langfristig angelegt ist und unsere Infrastrukturmaßnahmen ergänzt“, hebt Karmann-Woesner hervor. Gleichzeitig sei die Unterstützung durch Stadträte, Baudezernent und Verwaltungsspitze wichtig, nicht nur im Gemeinderat, sondern auch bei Aktionen.

„Einmal mehr zeigt die Auszeichnung, dass wir in Karlsruhe auf der richtigen Spur radeln“, freut sich Bürgermeister Michael Obert über den neuerlichen Erfolg.

„Der Deutsche Fahrradpreis“ ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des Radverkehrs. 2015  wurde er vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V. (AGFS), dem Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) und dem Verbund Service und Fahrrad g.e.V. (VSF) zum 15. Mal in vier Kategorien ausgelobt. 113 Bewerber konkurrierten um die mit insgesamt 9.000 Euro dotierte Auszeichnung.  Info: www.der-deutsche-fahrradpreis.de. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe