Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. Mai 2015

Soziales: Hilfe in allen Lagen

 

Streetworker sind nun in der Schützenstraße

Eine Gaststätte mit bürgerlichem Charme. Eine Akustikgitarre erklingt - es wird Lady In Black gespielt. Das ehemalige Hotel in der Schützenstraße ist ein ungewöhnlicher Ort für die neuen Arbeitsräume der Straßensozialarbeiter des Diakonischen Dienstes.

„Die Atmosphäre hier ist nicht ganz üblich für das Arbeitsumfeld der Diakonie“, sagte auch Pfarrer Wolfgang Stoll, der Direktor der Diakonie Karlsruhe. Trotzdem seien die Räume ein „Glücksgriff“. „Vorher hatten wir ganz kleine Räume. Wir haben viele Projektideen, für die wir jetzt viel mehr Möglichkeiten haben“, zeigte sich der Streetworker Manfred Kern begeistert.

Auf die Räume aufmerksam geworden seien die Streetworker im letzten Jahr beim Beschäftigungsprojekt „Aqua“ (Arbeit und Qualifizierung). Nachdem die Projektfinanzierung durch den Europäischen Sozialfons (ESF) auslief, wollte man die Räume trotzdem weiter nutzen, da sie „zu schade waren, um sie aufzugeben“, so Stoll. Seit März haben nun also die Streetworker ihre Räume dort, die auch als Anlaufstelle für die dienen, die Hilfe brauchen.

„Wir haben einen festen Tag in der Woche. Dienstags sind wir von 10 bis 14 Uhr auf jeden Fall hier“, erklärte Kern. Die Hauptarbeit sei aber immer noch draußen auf der Straße. „Es ist eine aufsuchende Sozialarbeit. Wir gehen zu den Menschen hin“, führt Kern weiter aus. Sie helfen bei Problemen weiter und seien Helfer in allen Lebenslagen.

„Wir helfen bei Problemen mit Ämtern und Behörden, wenn beispielsweise keine Miete überwiesen wird und der Verlust der Wohnung droht, bei Gerichtsangelegenheiten oder auch bei Widerspruchsschreiben“ fasst Kern einen Teil ihrer Arbeit zusammen. Auch bei Schwellenängsten wie Artbesuchen, etwa weil die Betroffenen obdachlos oder suchtkrank sind, versuchen sie zu helfen, dass diese überwunden werden.
Im letzten Jahr hatten sie laut Kern Kontakt zu rund 350 Personen. 250 davon kennen sie mit Namen und wissen auch etwas über die Hintergründe, so Kern -jäm-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe