Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 29. Mai 2015

Kultur: Nüchtern betrachtet

DIE GEWÄHLTEN: Nancy Brandt begleitete fünf junge Bundestagsabgeordnete während ihrer ersten Legislaturperiode mit der Kamera. Foto: Fränkle

DIE GEWÄHLTEN: Nancy Brandt begleitete fünf junge Bundestagsabgeordnete während ihrer ersten Legislaturperiode mit der Kamera. Foto: Fränkle

 

Filmfestival dokKa geht im Juni in die zweite Runde

Üblicherweise gibt es bei einem Dokumentarfilmfestival ausschließlich dokumentarische Filme zu sehen. Die hat die Karlsruher Variante dokKa natürlich auch im Programm, erweitert das Präsentationsspektrum aber um Hördokumentationen und installative Arbeiten.

Vom 2. bis 7. Juni präsentieren bei der zweiten dokKa-Ausgabe 20 Regisseure, Autoren und Künstler im Studio 3 der Kinemathek filmische und akustische Beiträge zu „Recht und Gerechtigkeit“ und - im Hinblick auf das ZKM-Kunstereignis „Globale“ -zu Auswirkungen der digitalen Revolution. Eröffnet wird das fünftägige Festival am 2. Juni um 19 Uhr mit „Am Kölnberg“ von Robin Humboldt und Laurentia Genske. Über zwei Jahre begleitete das Team vier Bewohner einer Kölner Hochhaussiedlung durch ihre Höhen und Tiefen, durch ihren Alltag aus Arbeitslosigkeit, Drogenmissbrauch und Prostitution.

Im Anschluss folgt ein ausführliches Gespräch mit den Filmemachern. Neuland betritt das Festival am 3. Juni um 21.15 Uhr UMAX im Prinz-Max-Palais mit der Produktion „Hans Schaden Revue“, einer Mischung aus Performance und Ausstellung des HfG-Absolventen David Loscher. Wie ein ernstes Thema humorvoll umgesetzt werden kann, zeigt der Beitrag „Hier sprach der Preis“ (5. Juni, 19 Uhr), der die letzten vier Wochen des insolventen Praktiker Baumarkts in Bruchsal schildert.

Den Festivalabschluss bilden tags darauf um 21.30 Uhr die Preisverleihung und die sich anschließende Party. Alle Preise, darunter auch den vom ZKM gestifteten Globale-Preis, vergibt eine unabhängige Jury. Am 7. Juni um 19 Uhr gibt es dann Gelegenheit, eine der ausgezeichneten Arbeiten nochmals zu sehen. Der Festivalpass kostet 30 Euro, tageweise zahlt man sieben Euro. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe