Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 5. Juni 2015

Stimmen aus dem Gemeinderat: SPD: Zwischen Glanzlichtern und Alltag

SPD-Staträtin Yvette Melchien

SPD-Staträtin Yvette Melchien

 

Karlsruhe ist kinder- und jugendfreundlich. Darauf können wir stolz sein. Ein Höhepunkt wird dieses Jahr sicher die Kinderspielstadt "Karlopolis" während des Stadtgeburtstages.

Kinder und Jugendliche können sich auch auf vielfältige Weise an der Gestaltung der Stadt beteiligen. So wird der Stadtjugendausschuss in diesem Jahr die 3. Karlsruher Kinder- und Jugendkonferenz veranstalten. Durch ihre moderierten Workshops wird diese immer mehr zum Labor für die Ideen der Jugendlichen.

Von der jugendgerechten Ausgestaltung des öffentlichen Nahverkehrs bis hin zu möglichen Standorten für Skateparks - bei der Jugendkonferenz zählt die Meinung der jüngsten Bürgerinnen und Bürger. Dass Kinder und Jugendliche auf hohem Niveau gefördert werden, belegen auch internationale Projekte. Mit dem Planspiel "youconf" entwerfen Jugendliche aus Karlsruhe und den Partnerstädten Nancy, Nottingham, Temeswar und Krasnodar gemeinsam ihre Stadt der Zukunft.

Gerade in Zeiten der politischen Krise und abgekühlten diplomatischen Beziehungen zwischen der EU und Russland ist es ein wichtiges Signal, dass auch Jugendliche aus unserer russischen Partnerstadt an diesem Austausch beteiligt sind. Den internationalen Austausch fördert auch die Begegnungsstätte in Baerenthal. Für ihre Sanierung macht sich die SPD-Fraktion weiterhin stark. Im städtischen Haushalt stehen Gelder dafür bereit. Neben diesen Glanzlichtern muss die Stadtpolitik aber auch dafür sorgen, dass der "Alltag" in der Kinder- und Jugendarbeit funktioniert. Und wir müssen gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen ständig überprüfen, wie sehr unsere Stadt im Alltag kinder- und jugendfreundlich ist.

Das beginnt bei der eigenen Toleranz, etwa wenn Kleinkinder in der Straßenbahn schreien oder wenn auf dem Bolzplatz nebenan der Ball rollt. Auch Gemeinderat und Stadtverwaltung müssen bei der Stadtplanung stets die Kinder und Jugendlichen im Blick haben: Unser Ziel muss sein, dass wir trotz des notwendigen Ausbaus von Ganztagesangeboten in Schulen und Kindertagesstätten weiter Freiräume schaffen, in denen Kinder und Jugendliche ihre Freizeit kreativ selbst gestalten: Sei es in den Jugendhäusern, den vielfältigen Beteiligungsprogrammen wie der Jugendkonferenz - oder ob Sie eben ganz allein für sich die Welt entdecken! In Zeiten knapper öffentlicher Kassen bleibt es eine dauernde Aufgabe, auch künftig konkrete Angebote für Kinder und Jugendliche bereitzustellen, damit diese in Karlsruhe spielen, lernen und leben können. Für die SPD-Fraktion ist dies keine Kür, die sich eine Stadt als "Wohlstandsbonus" leisten kann, sondern eine Pflichtaufgabe. Durch Freiräume und Beteiligungsmöglichkeiten geben wir den jüngsten Bewohnerinnen und Bewohnern unserer Stadt die Möglichkeit ihren Platz in unserer Stadtgesellschaft zu finden.

Yvette Melchien

SPD-Stadträtin

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe