Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 19. Juni 2015

Naturkundemuseum: Ellipsen zum Entdecken

 

Saal für die Pädagogik / Zehn Jahre Forscherdiplom

Erst sah es so aus, als hätte die Museumspädagogik des Naturkundemuseums wegen Platz fressender Brandschutzmaßnahmen auf einmal keine eigenen Räume mehr, Geld für die Ausstattung neuer hatte das Haus auch nicht. Gleichzeitig überlegten die fünf Rotary Clubs in und um Karlsruhe mit welchem Projekt sie sich am Stadtgeburtstag beteiligen könnten.

Die Unterstützung der naturkundlichen Museumspädagogik fanden alle gut, so dass im vergangenen Dezember eine Spendevereinbarung unterschrieben wurde. 100.000 Euro wollte man zusammen bekommen. Das hat geklappt. 

Direktor Prof. Dr. Norbert Lenz, die kaufmännische Leiterin Susanne Schulenburg und Kommunkationschefin Monika Braun konnten nun von Jürgen Bauder, Dr. Dieter Ertmann, Mathias Krahnert, Josef Offele und Barbara Wanner den opulenten Scheck entgegen nehmen.

Das pädagogische Team erhält jetzt im "neuen" Westflügel in unmittelbarer Nähe der Sonderausstellungsflächen einen eigenen Saal in den zwei elliptische Räume eingebaut werden, ein größerer für Aktionen mit Schulklassen, der kleinere für Kindergärten. Ihre Wände sind Regale - für Vitrinen und als Lager für die vielen Utensilien. Die Rotarys bezahlen die gesamte Ausstattung - auch die bisher fehlenden Mikroskope und technischen Apparate sowie Teile des Schranksystems.

Dass sich diese Investition lohnt hatte das Museum zwei Wochen vorher einmal mehr bewiesen. Von Monika Braun entwickelt, wurden zehn Jahre Forscherdipom gefeiert. Da konnten bisher Fünf- bis Siebenjährige Naturphänomene wie Farbe, Magnetismus oder Luft auf spielerische Art erkunden.  Nach dem Besuch von acht Kursen gab´s das begehrte Diplom. Das wird auch künftig so sein, aber der langjährige Sponsor, die Jugendstiftung der  Sparkasse,  gibt weitere 5.000 Euro.

Ab Herbst können daher auch acht- bis zehjährige Kinder Kurse machen, so Sparkassendirektor Michael Huber. Sie gehen dann etwa der Frage nach, wieso Haie scheinbar mühelos durchs Wasser gleiten oder ergründen, wie Fossilien entstehen. Bisher wurden 1.400 Kurse durchgeführt und mehr als 500 Jungforscher diplomiert. 50.000 Euro hat sich das die Jugendstiftung bisher kosten lassen.   -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe