Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 3. Juli 2015

Hochwasserschutz: Schnelles Bauverfahren

RICHTIG TIEF: Stefan Bentz, Gerhard Schönbeck, Michael Obert, Martin Kissel und Thorsten Ehlgötz (v.r.n.l.) begutachten die Baustelle. Foto: Fränkle

RICHTIG TIEF: Stefan Bentz, Gerhard Schönbeck, Michael Obert, Martin Kissel und Thorsten Ehlgötz (v.r.n.l.) begutachten die Baustelle. Foto: Fränkle

 

Stauraumkanal soll bei Starkregen vor Überlastung schützen

Bei starkem Regen kann es leicht passieren, dass das Kanalsystem mit den Wassermassen nicht zurecht kommt. Im schlimmsten Fall fließt das Wasser in die Keller der Anwohner. Vor allem tief liegende Gebiete sind gefährdet.

So auch Hagsfeld, wo ein neuer Stauraumkanal in der Junkersstraße die Abflussrohre entlasten soll, in dem er als Zwischenspeicher für das Wasser dient und es zeitversetzt wieder ablässt, wenn die Rohre frei sind.

Der 370 Kubikmeter fassende Behälter, der bereits an der Oberfläche gebaut wurde, wird derzeit im so genannten Absenkverfahren ins Erdreich eingebracht. „Es ist eine große Kunst, das Becken gleichmäßig runterzulassen ohne dass es verkantet“, sagte der Leiter der Stadtentwässerung, Martin Kissel.

Die Wanne wird bis 1,30 Meter unter die Erde abgesenkt. Danach soll das Grundwasser abgepumpt und der Boden betoniert werden. „Das Verfahren ist einfacher, schneller und billiger als konventionelle“, betonte Bürgermeister Michael Obert. Die Absenkung soll bereits Ende dieser oder Anfang nächster Woche abgeschlossen sein, die gesamten Bauarbeiten spätestens Ende September. -jäm-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe