Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. August 2015

Kombilösung: Giulia ist unter dem Europaplatz

UNTERIRDISCH: Haltestelle am Ettlinger Tor wird  freigemacht. Foto: KASIG

UNTERIRDISCH: Haltestelle am Ettlinger Tor wird freigemacht. Foto: KASIG

 

Tunnelbauwerke machen Fortschritte / Unterirdische Arbeiten rund um die Uhr

„Giulia“ erreicht die östliche Bohrpfahlwand der künftigen unterirdischen Haltestelle Europaplatz und hat nun 1.573 Meter Tunnel gebaut. In der Rohbau-Haltestelle gibt es eine Revisionspause.

Am Mühlburger Tor ist der Aushub für den Zielschacht bereits beendet - auch die Betonage der Sohle und der ersten beiden Wände, aus dem Schneidrad und Schild von „Giulia“ zum Schluss geborgen werden. Auf der Mitte der Kreuzung wird die Bewehrung für den Deckel eingebaut.

In der Lammstraße werden seitlich von Karstadt Spundwände für den Bau des Haltestellenzugangs  in die  Erde gerammt. Am Südwest-Ende des Marktplatzes erfolgt die Betonage des Deckels für den westlichen Teil des Gleisdreiecks. In der Durlacher Allee läuft zwischen der Haltestelle Durlacher Tor und der Rampe der Aushub. In letzterer  sind die Wände im ersten Abschnitt fast fertig betoniert.

Auf dem Marktplatz werden entlang der Querung der Zähringerstraße Trinkwasser- und Gasleitungen verlegt, die  Oberfläche sowie die Oberflächenentwässerung samt provisorischer Asphaltdecke gebaut. Am südlichen Ende ist die zeitweise Führung des Autoverkehrs in der Hebelstraße erkennbar: Da zwischen Polizeirevier und Kaiserhof noch für den Tunnelabschnitt, in dem sich die beiden von Süden kommenden Gleise auf drei Gleise für die Haltestelle Marktplatz ausweiten - der Boden injiziert werden muss, werden die Autos um dieses Baufeld herumgeleitet.

In der Karl-Friedrich-Straße neigen sich die Injektionen von Weichgel zur Vorbereitung des Untergrunds für den bergmännischen Bau dieses 250 Meter langen Tunnelabschnitts dem Ende zu. Nur südlich der Pyramide fehlen Bohrungen und Injektionen noch. Ab Ende September ist im nördlichen Teil der Karl-Friedrich-Straße die Straßenoberfläche fertig. Im Nordkopf des Ettlinger Tors wird der Aushub beendet und bekommen die Schlitzwände eine Spritzbetonschicht.

Bis zum Jahresende laufen alle Arbeiten unter den Deckeln in Schichten rund um die Uhr. In der Mitte der Kreuzung Ettlinger Tor laufen Dichtblockarbeiten, im Südkopf kommt Spritzbeton auf die Schlitzwände. Der Tunnel nördlich der Kreuzung Ettlinger- mit  Baumeister- und Hermann-Billing-Straße ist ausgesteift. Südlich gehen die Hochdruckinjektionsarbeiten für die Sohle zu Ende. Für den Deckel der unterirdischen Haltestelle Kongresszentrum wird die Bewehrung hergestellt. Die auf die Westseite der Ettlinger Straße verlegte Fahrspur nach Norden wird am 15. August wieder auf die Ostseite zurückverlegt.  -red/cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe