Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 4. September 2015

Ausbildung: Freude auf viel Abwechslung

ERSTE SCHRITTE IN EINEN NEUEN LEBENSABSCHNITT: 77 Auszubildende und 9 Praktikanten hat Bürgermeister Stapf (Mitte rechts) im Namen der Stadt Karlsruhe begrüßt. Foto: Müller-Gmelin

ERSTE SCHRITTE IN EINEN NEUEN LEBENSABSCHNITT: 77 Auszubildende und 9 Praktikanten hat Bürgermeister Stapf (Mitte rechts) im Namen der Stadt Karlsruhe begrüßt. Foto: Müller-Gmelin

 

77 junge Leute begannen Ausbildung bei der Stadt / Bürgermeister Stapf begrüßte sie

Wann ist Freiherr Carl von Drais gestorben? Aus welchem Material besteht die Rampe zur zentralen Poststelle der Stadt Karlsruhe? Wie hoch ist der Rathausturm? Allerlei Fragen rund um das Rathaus mussten die 77 neuen Auszubildenden und neun Praktikanten beantworten, die am Dienstag bei der Stadt Karlsruhe angefangen haben.

Das Spektrum der Ausbildungsberufe geht „quer durch den Gemüsegarten“. Was durchaus wörtlich zu nehmen ist. Denn unter anderem bildet das Gartenbauamt zehn neue Gärtnerinnen und Gärtner aus. Auch Friedhofgärtner-Azubis haben ihren Dienst angetreten, darüber hinaus Kfz-Mechatroniker, zwei Bestattungsfachkräfte oder vier Tierpfleger. Dazu auch künftige Bachelors of Arts im Public Management oder Verwaltungsfachwirte.

Zu ihnen gehören Fabienne Schäfer aus Iffezheim und Michaela Burkhardt aus Pforzheim. Die beiden 19-Jährigen haben gerade Abitur gemacht und freuen sich darauf, mit der Ausbildung bei der Stadt und dem Studium an der FH Kehl eine abwechslungsreiche Tätigkeit kennenzulernen. Sie wussten am Dienstag noch nicht, in welcher Dienststelle sie zunächst arbeiten würden. Nach Abschluss der Ausbildung möchte Fabienne am liebsten in den Bereich Jugend- und Sozialarbeit gehen, während Michaelas bevorzugter Einsatzbereich bei der Kultur oder bei Städtepartnerschaften angesiedelt wäre.

Der Bayer Max Breitenlohner ist bereits 28 Jahre alt und hat schon elf Jahre als Landschaftsgärtner gearbeitet. Jetzt lässt er sich zum Erzieher ausbilden, weil er „einfach mal was anderes“ machen wollte.

Ihnen allen wünschten Bürgermeister Klaus Stapf und der Vorsitzende des Gesamtpersonalrats Werner Pfitzner viel Freude und Erfolg auf ihrem Weg durch die Ausbildung bei der Stadt Karlsruhe. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe