Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 25. September 2015

KA-WLAN: Kostenlos in der Straßenbahn surfen

MOBILER HOTSPOT: Seit dieser Woche steht KA-WLAN auch in zwei Straßenbahnen der VBK zur Verfügung. Foto: Fränkle

MOBILER HOTSPOT: Seit dieser Woche steht KA-WLAN auch in zwei Straßenbahnen der VBK zur Verfügung. Foto: Fränkle

 

Angebot um zwei mobile Hotspots erweitert / Sechs Monate Pilotbetrieb

Insgesamt 32 stationäre KA-WLAN Hotspots gibt es in Karlsruhe. Nun sind zwei mobile hinzugekommen. Denn seit Dienstag ist das kostenlose Internetangebot ohne Datenbegrenzung im Rahmen eines Pilotprojekts auch in zwei Straßenbahnen der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) nutzbar.

Bis zu 80 Personen können das mobile Netz gleichzeitig nutzen. Die beiden Niederflurbahnen 260 und 263 werden auf allen Linien im Stadtgebiet eingesetzt und sind von außen sofort als KA-WLAN-Wagen zu erkennen. Informationen, wann diese Bahnen wo fahren, können die VBK allerdings aus organisatorischen Gründen nicht zur Verfügung stellen. Die Testphase dauert sechs Monate.

Wie es dann weitergeht, „ist vor allem eine Frage der Finanzierung“, wie Dr. Alexander Pischon, kaufmännischer Geschäftsführer der VBK, bei einer Probefahrt erläuterte. Hauptsponsor von KA-WLAN ist das Softwareunternehmen Game-forge. Zum Projektteam gehören: CyberForum e. V. (Koordination), INKA e. V., Stadtmarketing, Telemaxx Telekommunikation GmbH und Karlsruher Institut für Technologie. Kooperationspartner für die mobilen Hotspots sind die VBK, die Komponentenhersteller Netmodule und IPMotion sowie Vodafone.

„Dass KA-WLAN nun auch in den Karlsruher Straßenbahnen genutzt werden kann, zeigt die Qualität des IT-Standorts Karlsruhe“, freut sich Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz. KA-WLAN hat nach Stadtmarketing-Angaben mittlerweile 33.000 registrierte Nutzer und 70.000 monatliche Logins. Das macht pro Monat 85.000 Surfstunden und sechs Terabyte Datennutzung. „Sechs Terabyte entsprechen einer Million Musikstücken oder eintausend HD-Filmen“, erläuterte Matthias Hornberger, CyberForum-Vorstandvorsitzender. KA-WLAN geht auf einen Gemeinderats-Antrag der Karlsruher Liste aus dem Jahr 2011 zurück. -res-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe