Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 25. September 2015

Kultur: Flüchtlinge willkommen heißen

 

Europäische Städte gegen Rassismus / Jetzt anmelden zu Generalkonferenz in Karlsruhe

Die europäische Flüchtlingspolitik und die Situation der Flüchtlinge in Europa sind Thema der 7. Generalkonferenz der Europäischen Städtekoalition gegen Rassismus (ECCAR), die am 8. und 9. Oktober im Kongresszentrum Karlsruhe stattfindet und von der Stadt Karlsruhe ausgerichtet wird.

Die Konferenz trägt den Titel „Welcoming Cities - Keys for an anti-racist culture“ und will neue Wege und Ideen für eine bessere Willkommenskultur erarbeiten. Erwartet werden rund 300 Gäste aus ganz Europa.

„Aktuell erleben wir eine steigende Zahl von Flüchtlingen und Asylsuchenden und die Bürgermeister der europäischen Städte stehen in der ersten Reihe, wenn es darum geht diesen Menschen zu helfen und sich für ihre Integration einzusetzen. Mit ihrer 7. Generalkonferenz möchte ECCAR einen Beitrag leisten zur Debatte über diese neuen Herausforderungen“, macht sich ECCAR-Präsident Benedetto Zacchiroli für die Etablierung von Willkommensstädten als Schlüssel einer anti-rassis­tischen Kultur stark.

Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, der die Generalkonferenz am 8. Oktober zusammen mit Zacchiroli eröffnet, erinnert daran, „dass die Stadt Karlsruhe seit 9 Jahren als aktives Mitglied im Lenkungsausschuss der Europäischen Städtekoalition gegen Rassismus mitarbeitet.“ So befasst sich die erste Panel-Diskussion der Konferenz mit dem Thema „Vielfalt in Eintracht – Potentiale der Städte für die Schaffung einer Willkommenskultur.“

Auf dem Podium sitzen unter anderem die Bürgermeisterin von Lampedu­sa und der Bürgermeister der Libyschen Stadt Zuwara. Am Freitag, 9. Oktober, richtet die Konferenz dann den Blick auf die lokale Ebene. So wird es zunächst darum gehen, wie sich europäische Städte für Flüchtlinge engagieren und welche neuen Wege gesucht werden. Daran schließen sich Workshops unter anderem zu folgenden Themen an: Umgang der Städte mit Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt, Kampf gegen Diskriminierung sowie Planung und Umsetzung erfolgreicher Gleichstellungs-Politiken.

Die Generalkonferenz der ECCAR ist öffentlich und die Teilnahme kos­tenlos. Konferenzsprachen sind Deutsch, Englisch und Französisch. Eine Simultanübersetzung wird ange­boten. Um Anmeldung wird gebeten unter www.eccar.info. Weitere Informationen auch unter www.karlsruhe.de. -res-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe