Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 25. September 2015

Kultur:Organum singulärer Höhepunkt

EUROPÄISCHES MUSIKEREIGNIS: Gebannt verfolgte das Publikum in der HfG die satellitengestützte Übertragung und Projektion aus acht Kirchen, davon vier in Partnerstädten. Foto. Mülller-Gmelin

EUROPÄISCHES MUSIKEREIGNIS: Gebannt verfolgte das Publikum in der HfG die satellitengestützte Übertragung und Projektion aus acht Kirchen, davon vier in Partnerstädten. Foto. Mülller-Gmelin

 

Simultankonzert in Karlsruhe und den Partnerstädten

Karlsruhe hat der Königin der Instrumente einen beeindruckenden, weltweit einzigartigen Auftritt verschafft: Organum, das satellitengesteuerte Simultankonzert an vier Orgeln in Karlsruhe und vier weiteren in Partnerstädten riss am 19. September das Publikum im ausverkauften Lichthof der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Bild und Ton mit.

Dorthin wurden die beiden Live-Aufführungen um 16 und 21 Uhr störungsfrei übertragen. In Klangporträts stellten die Karlsruher Kantoren Carsten Wiebusch (Christuskirche), Patrick-Fritz Benzing (St. Stephan), Christian-Markus Raiser (Stadtkirche) und Dominik Axtmann (Durlacher Stadtkirche) sowie Simon Hogan (Albert Hall, Nottingham) Irénée Peyrot (Marktkirche Halle), Andreas Willberg (Protestantischer Tempel Nancy) und Denis Moldavan (Milleniumskirche Temeswar) erst ihre ein- bis viermanualigen Instrumente mit Werken aus Barock, Romantik und Moderne vor.

Gegenseitig hörten sie sich nicht, ihre Koordination lief nur über Weltuhren. Ebenso beim dann gemeinsam musizierten Organum, dem städtischen Auftragswerk zum 300. Geburtstag. Komponist Wolfgang Mitterer hatte seine gewaltige Klangskulptur wegen der unterschiedlichen Orgelstimmungen nicht auf Dreiklängen, sondern auf von den Organisten teilweise zu improvisierenden Clustern aufgebaut. Die reichten von sphärischen Impressionen von mit wenig Luft überblasenen Pfeifen bis zu kraftvoll verzierten Klanggebirgen, die bis an physische Grenzen der Hörenden gingen. Selbst setzte Mitterer via Laptop wuchtige elektronische Akzente.-cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe