Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 2. Oktober 2015

Kultur: Warnung vor globaler Überwachung und Zensur

ANIMATION ohne Titel heißt das Werk von Alexander Lehman, das in der neuen Globale-Ausstellung zur Überwachung zu finden ist. Foto: Lehmann

ANIMATION ohne Titel heißt das Werk von Alexander Lehman, das in der neuen Globale-Ausstellung zur Überwachung zu finden ist. Foto: Lehmann

 

ZKM setzt Globale mit weiterer Ausstellung fort / Bisher riesiges Interesse

Als „überwältigenden Erfolg für das Selbstbewusstsein der Stadt“ sieht ZKM-Chef Peter Weibel den Stadtgeburtstag, an dem das ZKM tatkräftig mitgewirkt hat. In knapp über 100 Tagen sahen bisher mehr als 110.000 Menschen die Ausstellungen und Veranstaltungen im ZKM.

Die Schlosslichtspiele als den Magneten schlechthin erlebten weit über 400.000 Gäste. Kunstwerke wie das über den Marktplatz fliegende Haus in der stadtweiten Schau“ zur Umdeutung der Baustellen „Die Stadt ist der Star“ wurden dank Handyfotografien international bekannt. Längst sei das ZKM, so Weibel vor den Medien, zu einem Impulsgeber der weltweiten Kunstszene geworden: „Alles, was wir machen, wird beobachtet und nachgemacht.“

Ab morgen, 3. Oktober, weist das ZKM innerhalb Schau Infosphäre, in der es um eine künstlerische Auseinandersetzung mit den technischen Mitteln geht, über die heute der globale Daten- Waren- und Personenverkehr gesteuert wird, auf die Schattenseiten hin. In dieser neuen Ausstellung geht es bis 1. Mai 2016 um neueste Erkenntnisse über “Globale Überwachung und Zensur“. Mit mehr als 100 Videoarbeiten, Malereien, Zeichnungen, Fotografien, Installationen, skulpturalen Objekten, Filmen, Klagkunst, Performances und Workshops von 70 Künstlern und Wissenschaftlerinnen. Dahinter steht die Zusammenarbeit mit Korrespondentinnen und Korrespondenten in 26 Ländern.

Ziel ist, so Kurator Bernhard Serexhe, „eine Erweiterung der öffentlichen Diskussion über die allgegenwärtigen Überwachungs- und Zensurmaßnahmen, die nicht nur aufgrund stetig neuer Berichte in den Medien, sondern vor allem angesichts der weitgehenden Behinderung der Aufklärung über diese Praktiken als dringlich erscheint“. Betroffen sind alle Nutzenden von digitalen (mobilen) Kommunikationsgeräten, deren Daten von Staat, Organisationen und Wirtschaft abgegriffen, analysiert und zur Überwachung wie Steuerung der Menschen verwandt werden.

Dazu kommt die offene oder versteckte Zensur durch Manipulation oder Abschaltung. Davor furchtlose Journalisten oder Whistleblower werden bedroht, verschleppt oder ermordet. Hauptthese der Schau ist, dass das Ausgeliefertsein an übermächtige Instanzen der Kontrolle und Zensur bereits allgemeine menschliche Lebensbedingung ist, vor der die meisten inzwischen kapituliert haben. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe