Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 27. Februar 2015

Kultur: Kultur kompakt

SAXOPHONIST PETER BRÖTZMANN  erhielt 2011 mit dem Mangelsdorff-Preis die höchste deutsche Jazzehrung. Foto: Bastian

SAXOPHONIST PETER BRÖTZMANN erhielt 2011 mit dem Mangelsdorff-Preis die höchste deutsche Jazzehrung. Foto: Bastian

 

Kulturelles in Kürze

Gefühle und Farben haben miteinander zu tun. In der neuen Produktion des Jungen Staatstheaters „Farbenfroh & Schwarzgeärgert“ entwickelt Regisseur Manuel Moser ein buntes Erlebnis speziell für die Allerkleinsten. Premiere hat das Stück am Samstag, 28. Februar, um 15 Uhr in der Insel. Weitere Vorstellungen: 14., 28., 29. März.

Drei Größen des Freejazz geben sich während ihrer “First Meetings from the Multiverse”-Tour am Sonntag, 1. März, um 20 Uhr im Tempel die Ehre: Peter Brötzmann (Saxophon), Steve Swell (Posaune) und Paal Nilssen-Love (Schlagzeug).

„Von Ackermann bis Zabotin“: Noch bis 29. März präsentiert die Städtische Galerie Höhepunkte ihrer Sammlung. Rundgänge im Museum für Neue Kunst stehen für Sonntag, 1. März, um 15 Uhr, Mittwoch, 4. März, um 11 Uhr, Donnerstag, 5. März, um 12.15 Uhr sowie Freitag, 6. März, um 16 Uhr auf dem Programm.

Mit „Zurück zum Feuer“ ist Saskia Hennig von Lange am Montag, 2. März, um 20 Uhr im Kohi zu Gast. Ihr Debüt-Roman spielt im Haus von Boxlegende Max Schmeling und verbindet verschiedene Erzählstränge so, dass sich die Leben der Protagonisten überlagern.

„Couleurs de l´espoir“: Arbeiten des afrikanischen Künstlers Skan zeigt das Centre Culturel Franco-Allemand vom 2. bis 21. März in seinen Räumen im 3. OG in der Postgalerie. Vor der Eröffnung der Schau am Montag, 2. März, um 19.30 Uhr liest um 18 Uhr Gaston-Paul Effa aus seinem neuen Buch.

Michael Endes Klassiker „Momo“ setzt der Jugendclub des Sandkorn-Theaters in Regie von Christian Theil in Szene. Die Premierenvorstellungen sind am Dienstag, 3. März, und Mittwoch, 4. März, um 19 Uhr im Sandkorn-Fabriktheater.

„Wird schon wieder! Die Hoffnung stirbt zuletzt“ lautet die satirische Überlebenshilfe des ausgebildeten Notarztes Lüder Wohlenberg. Bei seinem Kabarett-Abend am Freitag, 6. März, um 20.15 Uhr in der Durlacher Orgelfabrik behandelt er Alltag und Politik ebenso wie Husten, Schnupfen und Rücken. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe