Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 15. April 2016

Erinnerungskultur: In Gurs der Opfer gedenken

Im Oktober 1940 verschleppten die Nationalsozialisten 6.500 Jüdinnen und Juden aus Baden, der Pfalz und dem Saarland in das Deportiertenlager Gurs in Südfrankreich. Im Lager am Fuße der Pyrenäen starben über 1.000 der Deportierten an Hunger, Kälte oder Epidemien, für die meisten anderen war Gurs vor ihrem weiteren Weg in die Vernichtungslager des Ostens „die Vorhölle vor Auschwitz“.

1957 ergriff der Karlsruher OB Günther Klotz mit Unterstützung des Oberrats der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden die Initiative zur Rettung des Deportiertenfriedhofs in Gurs. Seither kümmert sich eine Arbeitsgemeinschaft von badischen Städten und Gemeinden (AG) unter Karlsruher Federführung zusammen mit dem Oberrat um Pflege und Instandsetzung und hält dort alljährlich in Erinnerung an die Opfer eine Gedenkveranstaltung ab.

Bei der diesjährigen Feier am Sonntag, 17. April, spricht der Weinheimer OB Heiner Bernhard für die AG, die Delegation aus Karlsruhe leitet Stadträtin Gisela Fischer. Aus der Fächerstadt ebenfalls dabei sind zwei Jugendliche der Katholischen Fachschule für Sozialpädagogik Agneshaus, das am „Ökumenischen Jugendprojekt Mahnmal“ für nach Gurs Deportierte beteiligt war. Im Zeitzeugengespräch berichtet Paul Niedermann, der Gurs und Holocaust überlebte, von Elend und Leid im Lager. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe