Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 15. April 2016

Stadtteile: Zuschuss bis Auszug

PROVISORIUM STATT FESTE BLEIBE: Das „Schaufenster Nordwest“ muss in den Containern zum Jahresende schließen. Foto: Fränkle

PROVISORIUM STATT FESTE BLEIBE: Das „Schaufenster Nordwest“ muss in den Containern zum Jahresende schließen. Foto: Fränkle

 

Stadt unterstützt Schaufenster Nordwest bis Jahresende

Bereits im Dezember hatte der Hauptausschuss des Gemeinderats beschlossen, der Bürgergemeinschaft Nordweststadt einen monatlichen Mietkostenzuschuss von 1.310 Euro für das von ihr betriebene Bürgerzentrum „Schaufenster Nordwest“ zu gewähren.

Das Thema musste jetzt bei der jüngsten Sitzung des Ausschusses erneut auf die Tagesordnung. Grund dafür war, dass die Container auf dem Walther-Rathenau-Platz, in denen das „Schaufenster Nordwest“ untergebracht ist, nach Fertigstellung des Neubaus der evangelischen Kirche abgebaut werden müssen.

Dies wird voraussichtlich Ende des Jahres der Fall sein. Spätestens im Januar 2017 beginnt nach Eröffnung des Gotteshauses die Umgestaltung des Walther-Rathenaus Platzes und der dazu aufgestellte Bebauungsplan sieht an der Stelle der dortigen Container eine Freifläche vor. Das als Stadtteilprojekt zum 300. Karlsruher Stadtgeburtstag 2015 als Provisorium geschaffene Bürgerzentrum, das mit seinen vielfältigen Angeboten von Elterncafé über Seniorentreff und Bücherregal bis zu Kursen in Modedesign oder in Häkeln und Stricken breite Resonanz fand und findet, kann damit nicht – wie noch im Dezember angenommen – zum dauerhaften Domizil werden. Diese neue Ausgangslage machte formell auch einen neuen Beschluss notwendig.

Und der glich dem bisherigen. Die Mitglieder des Hauptausschusses stellten sich unisono hinter den Vorschlag des Bürgermeisteramts, der Bürgergemeinschaft (BG) die Mietkosten bis Jahresende in der im Dezember beschlossenen Höhe zu überweisen. Wo das Bürgerzentrum nach dem Abbruch der Container seine Pforten öffnet, ist noch offen. Auf die dahingehende Frage von SPD-Stadtrat Michael Zeh antwortete OB Dr. Frank Mentrup, er habe die Suche nach neuen Räumen der BG vor einigen Wochen bei der Bürgerversammlung des Stadtteils bereits nahe gelegt. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe