Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 29. April 2016

Wirtschaft: Partnerschaft mit Pune geht einen Schritt weiter

Gastgeschenk: Den indischen Glücksgott Ganesha übergab MCCIA-Vizepräsident Ajay Mehta an OB Dr. Frank Mentrup. Foto jowa

Gastgeschenk: Den indischen Glücksgott Ganesha übergab MCCIA-Vizepräsident Ajay Mehta an OB Dr. Frank Mentrup. Foto jowa

 

Es geht um die Themen „Smart Grid“, das intelligente Stromnetz, Elektrizität, Energieversorgung und auch um die Einbindung regionaler Startup-Unternehmen. Ob Bokela, Cyberforum, Fraunhofer ICT, FZI, KIT, Hochschule Karlsruhe, Netzwerk Energieforum, Wirtschaftsförderung oder PTV: Zahlreiche Gespräche, Firmenbesuche und Besichtigungen von Forschungseinrichtungen bestimmten in diesen Tagen den straffen Tagesablauf beim Besuch von Ajay Mehta in der TechnologieRegion Karlsruhe.

„Die Impulse aus der Wirtschaft werden immer stärker. Das Interesse an Karlsruhe ist groß“, betont der Vizepräsident der Mahratta Chamber of Commerce, Industries and Agriculture (MCCIA), der Industrie und Handelskammer im indischen Pune: „Gerade vor dem Hintergrund, dass sich Indien aktuell stark in Sachen ‚green energy‘ fokussiert“. Der Energiehunger der Boom-Wirtschaft: „In Sachen Energie haben wir in Indien keine eigenen großen Möglichkeiten, wir brauchen Alternativen“, betont Mehta, der bei der MCCIA auch für International Business & Relations zuständig ist: „Das ist ein Themenbereich, für den wir sehr offen sind.“ Es ist ein deutliches Interesse der indischen Partner, die Kooperation zwischen Karlsruhe und Pune auf die nächste Stufe zu bringen, jetzt in konkrete Projektarbeit überzugehen. Ob Know-how, Technologien oder Lösungen: Mehta sendet positive Signale: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass einige Prozesse durch Initiativen aus Karlsruhe jetzt den entscheidenden Schritt weiterkommen.“

Eine ausgezeichnete Perspektive zeichne sich ab, flankiert auch durch die im vergangenen Jahr erfolgte Besiegelung der Partnerschaft zwischen Baden-Württemberg und dem indischen Bundesstaat Maharashtra. „Wenn das klappt“, freut sich Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, „ist das auch eine riesige Chance für Karlsruhe und die Forschungseinrichtungen.“ Denn gerade Themen wie „Smart Grid“ oder smarte Energieversorgung seien für Indien von zentraler Bedeutung und die TechnologieRegion Karlsruhe habe hier exzellente innovative Ansätze und technische Fähigkeiten zu bieten und somit beste Voraussetzungen, daran anzuknüpfen. –jowa-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe