Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 6. Mai 2016

Kombilösung: Emsig baggern und schaufeln

DA REIN: Der Bahntunnel beginnt am Durlacher Tor. Foto: KASIG

DA REIN: Der Bahntunnel beginnt am Durlacher Tor. Foto: KASIG

 

Die Haltestellen wachsen weiter

Der Bau der sieben unterirdischen Haltestellen der Kombilösung schreitet mit jeder Schaufel ausgebaggerten Erdreichs voran. Am Europaplatz und unter dem Berliner Platz für die Haltestelle Kronenplatz läuft der Erdaushub nach Plan.

Wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin mitteilt, brechen die Arbeiter am Kronenplatz darüber hinau die von der Tunnelvortriebsmaschine Giulia hergestellte Betonröhre ab. Danach entsorgen sie Beton, Stahl und Erdreich in getrennten Chargen. An der der Lammstraße ist der unterirdische Durchbruch zum Gleisdreieck am Marktplatz vollzogen. Dort können Fahrgäste nach Fertigstellung der Kombilösung auch unterirdisch von Linien umsteigen, die am Marktplatz halten, in Linien, die in der Kaiserstraße verkehren.

Und während die Haltestelle Kongresszentrum durch den Erdaushub bis auf Endtiefe wächst, hat die Haltestelle Durlacher Tor die Nase vorn: Die letzte endgültige Sohle wird jetzt betoniert, zudem wachsen die endgültigen Wände vor den Schlitzwänden nach oben. Die Haltestelle Marktplatz – sie wird mit drei Gleisen die größte Haltestelle sein – ist ebenfalls schon weit gediehen: In unterschiedlichen Abschnitten bauen die Arbeiter die Sauberkeitsschicht ein, verlegen die Bewehrung oder errichten an der Nordseite der Haltestelle ein Havarieschott: Das verhindert bei einer Flutung der Haltestelle Lammstraße oder des Gleisdreiecks im Havariefall, dass das als Ballast eingeleitete Wasser in die Haltestelle Marktplatz eindringt.

An den beiden Enden der Ost-West-Achse der Kombilösung gehen die Arbeiten an der Oberfläche voran: Am Mühlburger Tor erhält die Amalienstraße südlich des Kaiserplatzes eine neue Asphaltdecke. In der Durlacher Allee verfüllen die Kombibauer auf der südlichen Seite Leitungsgräben und den Arbeitsraum neben der Rampe. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe