Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. Juli 2016

Feuerwehr: Wasser marsch zum Jubiläum

GROSSÜBUNG: Neureuter Floriansjünger und befreundete Wehren dämmten den fiktiven Brand im Schulzentrum rasch ein. Foto: Knopf

GROSSÜBUNG: Neureuter Floriansjünger und befreundete Wehren dämmten den fiktiven Brand im Schulzentrum rasch ein. Foto: Knopf

 

Großübung zum Jubiläum /Neureut gründete die erste Jugendwehr im Stadtkreis

Action war am Wochenende rund um das Areal des Schulzentrums Neureut angesagt. Der Grund: Die Jugendfeuerwehr Neureut feiert ihr 50-jähriges Jubiläum und dies war der Anlass für eine Großübung der Floriansjünger mit Blaulicht, Martinshorn und „Wasser marsch!“. Unterstützt wurden sie von Nachwuchsbrigaden aus Knielingen, Eggenstein-Leopoldshafen, Mühlburg, und Linkenheim-Hochstetten.

Die Jugendwehr in Neureut wurde 1966 ins Leben gerufen und ist damit die älteste Nachwuchsabteilung im Stadtkreis Karlsruhe. Die Brandbekämpfer waren seinerzeit Pioniere – bereits mit zehn Jahren konnte man sich der Jugendwehr anschließen. Auch aktuell sind die Neureuter wieder Vorreiter: 2017 ist eine Kindergruppe geplant. Viel Lob hatte Bürgermeister Klaus Stapf für die Floriansjünger parat. „Ich habe großen Respekt vor der Arbeit die hier geleistet wird. Die Neureuter haben bei der Einrichtung der Jugendwehr damals mit viel Weitblick gehandelt. Bekanntlich ist die Jugendwehr die Basis später für die Aktiven. Sie bestehen zu 70 Prozent aus Kinder und Jugendlichen, die zuvor die Nachwuchsabteilung durchlaufen haben.“

Auch Branddirektor Florian Geldner zollte dem Engagement der Neureuter seinen Respekt. „Hier wird mit viel Engagement agiert. Ein Lob speziell an die vielen Jugendwarte und Ausbilder, die mit Herzblut dabei sind.“ Damals Kommandant in Neureut, das zu jener Zeit bekanntlich noch eigenständig war, war Horst Sattler. Dieser betonte, dass man sehr stolz auf das aktuelle Jubiläum sei. Erster Jugendfeuerwehrwart war seinerzeit Rolf Dunke.

Währenddessen hatten die Jungen und Mädchen aus Neureut und der befreundeten Kompanien reichlich zu tun. Der fiktive Brand hatte sich ins Gebäude des Schulzentrums gefressen. Da sich noch Personen im Gebäude befanden, hatte die Menschenrettung natürlich oberste Priorität. Auch am Flachdach loderten die imaginären Flammen. Leitern wurden justiert, Drehleitern bemannt und das Wasser schoss aus allen Rohren, ehe das „Feuer“ endgültig eindämmt war. Im Anschluss lockte eine Festveranstaltung bei der neben Ortsvorsteher Jürgen Stober zahlreiche Ehrengäste vor Ort waren. Heute gibt es anlässlich des Jubiläums ein Beach-Indiaca-Turnier bei der TG Neureut (18 Uhr) und am morgigen Samstag stehen Jugendfeuerwehrspiele (13 Uhr) und Jugend-Disco (17 Uhr) ebenfalls (TG Neureut) an.  -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe