Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. Juli 2016

Stimmen aus dem Gemeinderat: GRÜNE: Stadt soll Schulobstprogramm unterstützen

Renate Rastätter, GRÜNE-Stadträtin

Renate Rastätter, GRÜNE-Stadträtin

 

Für uns GRÜNE gehören Obst und Gemüse zu einer gesunden Verpflegung in Kita und Schule. Wir bewerten deshalb das seit 2011 bestehende EU-Schulobst- und Gemüseprogramm sehr positiv.

Das Programm fördert die mindestens ein- bis zweimalige Ausgabe von Obst und Gemüse pro Woche an alle Kinder der teilnehmenden Kitas und Schulen durch eine Landesförderung von 75 Prozent der Kosten. Bei Nachfragen an einigen Grundschulen haben wir letztes Jahr aber nur eine Karlsruher Schule gefunden, die sich am Schulobstprogramm beteiligt. Dort sind die Kinder begeistert von den Obstportionen. Weitere interessierte Schulen scheitern bisher daran, die fehlenden 25 % der Kosten aufzubringen bzw. SponsorInnen und Lieferanten dafür zu finden.

Aktive Förderung wirkt

Wir GRÜNE haben deshalb mit einem Antrag die Stadtverwaltung gebeten, die Schulen aktiv bei der Antragstellung zu unterstützen, vor allem bei der Gewinnung von SponsorInnen sowie dem Auffinden der vorgeschriebenen zertifizierten Lieferanten für das Obst und Gemüse. Dies wurde von der Stadtverwaltung abgelehnt. Die Verwaltung war der Meinung, dass sich die Schulen an die MBW Marketinggesellschaft für Agrar-und Forstprodukte aus Baden-Württemberg werden könnten.

Unsere Recherchen bei anderen Städten haben gezeigt, dass es überall dort, wo die Stadtverwaltung die Kitas und Schulen aktiv unterstützt, eine sehr hohe Teilnahmequote gibt. So beteiligen sich in Stuttgart in diesem Jahr über 60 Grundschulen. Ähnlich ist es in unserer Nachbarstadt Ettlingen, wo selbst der Oberbürgermeister aktiv um SponsorInnen und Lieferanten geworben hat.

Wir GRÜNE verlangen nicht, dass die Schulverwaltung die komplette Abwicklung des Schulobstes übernimmt. Aber aktiv öffentlich um SponsorInnenen und Lieferanten zu werben, z. B. auf dem Großmarkt, bei Apotheken, bei Lebensmittelunternehmen, das erwarten wir von unserer Stadt, die sich als „gesunde Stadt“ bezeichnet.

Erste Schulen werden unterstützt

Immerhin haben wir GRÜNE in einem ersten Schritt im Schulbeirat die Zusage erhalten, dass die sieben Grundschulen, die aktuell gerne teilnehmen möchten, von der Stadt dabei unterstützt werden. Die gesunde Ernährung von Kindern liegt uns GRÜNEN am Herzen und wir werden uns weiter dafür einsetzen.

Eine genussvolle Beeren- und Obstzeit wünscht Ihnen
Renate Rastätter
GRÜNE-Fachsprecherin für Schul- und Gesundheitspolitik

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe