Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. Juli 2016

Stimmen aus dem Gemeinderat: SPD: Bewährungsfrist für INDOOR MEETING

Irene Moser, SPD-Stadträtin

Irene Moser, SPD-Stadträtin

 

Tradition versus Haushaltsstabilisierung

Neben der Art und neuerdings der Schlosslichtspiele ist das seit 30 Jahren in Karlsruhe ausgetragene INDOOR MEETING nicht nur einer der ältesten, sondern auch ein wichtiger Imageträger für die Stadt: In Deutschland rangiert das INDOOR MEETING Karlsruhe auf Nummer 1, europaweit auf Nummer 3 und weltweit auf Nummer 4. Darauf können und sollten wir stolz sein.

Nachdem die Europahalle seit 2014 aus brandschutztechnischen Gründen als bewährter Austragungsort nicht mehr zur Verfügung steht, musste über die Zukunft dieser Traditionssportveranstaltung entschieden werden. In der Messe fand das Leichtathletik-Event einen geeigneten Ersatzstandort. Die Deutsche Turngala, die BTB-Gala, die Baden-Württembergischen Leichtathletikmeisterschaften und, ganz wichtig, auch Jugend-und Schülerwettkämpfe, werden in der Vorwoche des INDOOR MEETINGS in der Halle durchgeführt. Zudem ist das Meeting seit diesem Jahr Auftaktveranstaltung der IAAF World Indoor Tour, was eine enorme Aufwertung bedeutet.

Zukunft auf der Kippe

Leider haben sich mit dem Umzug an den Messestandort auch die Infrastrukturkosten nicht unerheblich erhöht. Da der städtische Zuschuss folglich gestiegen ist,
stand der Erhalt dieser Leichtathletikveranstaltung in Zeiten der Haushaltskonsolidierung auf der Kippe. Die SPD-Gemeinderats-fraktion ist sich durchaus dessen bewusst, dass es derzeit schwer vermittelbar ist, warum ein Posten eingespart wird, eine andere Veranstaltung aber noch eine Chance bekommt. Wir haben das Für und Wider eingehend und teilweise kontrovers in der Fraktion diskutiert und uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Auf der einen Seite steht ein großartiges imageträchtiges Sportereignis, das zumindest was den Austragungsort angeht, dem Brandschutz zum „Opfer gefallen“ ist. Demgegenüber stehen gestiegene (Infrastruktur-) Kosten, verursacht durch die notwendige Verlagerung der Veranstaltung in die Messehalle sowie Einsparvorgaben im Haushalt, die wir ernst nehmen. Die Fraktion hat sich nach längerer Debatte mehrheitlich für die Weiterführung des INDOOR MEETINGS für die Jahre 2017/2018 entschieden. Dies jedoch mit der ganz konkreten Maßgabe, die Kosten zu senken und die Einnahmen zu erhöhen. Dabei haben wir die bisher getätigten massiven Anstrengungen der Karlsruher Event GmbH (KEG) in diese Richtung wohlwollend gewürdigt. Die KEG unter Martin Wacker hat nun zwei Jahre Zeit, das INDOOR MEETING auf eine solide Basis zu stellen und dauerhaft zu retten. Die Bewährung läuft.

Irene Moser
SPD-Stadträtin

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe