Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. Juli 2016

Verkehr: Für bessere Fußgängermobilität

Per App Strecken und Orte bewerten / Mitmachen bei Reallabor „GO Karlsruhe!“

Fußgänger in Karlsruhe können sich ab sofort aktiv in die Gestaltung von Wegen, Plätzen und Infrastruktur einbringen. Möglich macht es eine im Rahmen des Projekts „GO Karlsruhe“ entwickelte App, über die Nutzerinnen und Nutzer themenbezogene Beiträge zu einem Ort oder einer Strecke verfassen können.

Positive Rückmeldungen zu Orten, an denen sie sich als Fußgänger wohlfühlen, oder auch Beiträge zu Stellen und Strecken, die sie ungern laufen, die sie stören oder die sie gefährlich finden. Über eine Karte lassen sich Orte und Wege auswählen, ein Freitextfenster steht für den Input bereit. Außerdem können die Textbeiträge mit Fotos, Videos oder Audiodateien ergänzt werden. Erhältlich ist die kostenlose App „GO Karlsruhe“ über den Google Playstore im Internet, wo sie bereits die ersten positiven Bewertungen erhalten hat. Entwickelt wurde die App vom Institut für Ubiquitäre Mobilitätssysteme an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, die das Reallabor „GO Karlsruhe“ zur Optimierung der Fußgängermobilität zusammen mit der Stadt, den Bürgervereinen, dem Fachverband Fußverkehr Deutschland und der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung durchführt.

„Im Mittelpunkt von ‚GO Karlsruhe‘ stehen Fußgänger, die wir an Gehwegen, Haltestellen, Kreuzungen oder Ampeln in die Problemanalyse, die Entwicklung von Maßnahmen, die Entscheidung zur Umsetzung sowie die Bewertung einbinden“, erläutert Prof. Dr. Christoph Hupfer, Projektleiter des Reallabors, wie durch die App aus der klassischen Bürger- eine innovative Nutzerbeteiligung wird. Schließlich seien in der Innenstadt beispielsweise wesentlich mehr Personen zu Fuß unterwegs als dort wohnen. Nutzer der App werden über Ergebnisse und Maßnahmen auf dem Laufenden gehalten. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe