Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 5. August 2016

Brunnen: Wasser ins Becken aus Keramik-Köpfen

Foto: Fränkle

Foto: Fränkle

 

Aus sechs unterschiedlich langen und verschieden gebogenen Edelstahlrohren speien Phantasieköpfe aus Majolika-Keramik Wasser in das eiförmige Becken des neuen Brunnens auf dem Clara-Immerwahr-Haber-Platz in der Südstadt-Ost. Ausgelegt ist die Brunnenschale ebenfalls mit Keramik-Fliesen. Die Figuren hat der Leiter der Kunsthalle am Hamburger Platz in Berlin, Prof. Thaddäus Maria Hüppi, entworfen und in der Majolika gestaltet. Hüppi hat aber auch ein Atelier in Baden-Baden.

Sein Entwurf ist aus einem beschränkten Wettbewerb unter drei Künstlern als Sieger hervorgegangen. Finanziert haben den künstlerischen Teil des Brunnens die Stadtwerke. Die technische Ausstattung oblag der Stadt Karlsruhe. Sie konnte dies stemmen, weil aus einem Nachlass 50.000 Euro zur Verfügung standen. Eine vor einigen Jahren verstorbene Frau hatte die Stadt Karlsruhe als Erbin eingesetzt.

Bürgermeister Michael Obert hoffte bei der Inbetriebnahme, dass der Brunnen ein Referenz-Objekt für weitere Aufträge an die Majolika darstellt. Denn in einer für die Keramik-Manufaktur schwierigen Zeit sei es wichtig, dass sie vermehrt solche Ordern erhalte. Was Klaus E.R. Lindemann von der Majolika nur bestätigen konnte, bevor die Kinder (unser Bild) vom Brunnen Besitz ergriffen. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe