Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 5. August 2016

Doppelhaushalt 2017/18: Finanzhaushalt

Gesamtfinanzhaushalt

Gesamtfinanzhaushalt

 

Der städtische Gesamtfinanzhaushalt ist vergleichbar mit der Cashflow Rechnung eines Unternehmens. Er bildet die Ein- und Auszahlungen in den drei Bereichen laufende Verwaltungstätigkeit, Investitionstätigkeit und Finanzierungstätigkeit ab. Der Finanzhaushalt gibt darüber hinaus Hinweise zur Liquiditätssituation, da er alle Geldflüsse auf der Einzahlungs- und Auszahlungsseite erfasst.

Plastisch gesehen sind die Prinzipien und Ziele der öffentlichen Finanzplanung ähnlich der eines Privathaushaltes.

So sollten erstens die laufenden Einzahlungen im Regelfall die laufenden Auszahlungen übersteigen. Ein solcher Überschuss ermöglicht es, anstehende Investitionen finanzieren zu können.

Zweitens sollte sich die Stadt die Kredite für Investitionen leisten können. Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz: „Es muss möglich sein, Zins und Tilgung aus dem zukünftig zu erwartenden Zahlungsmittelüberschüssen zu zahlen“.

Der Stadt Karlsruhe ist es möglich, durch den positiven Abschluss des Ergebnishaushalts für das Jashr 2017 rund 85,4 Millionen Euro und für das Jahr 2018 rund 37,1 Millionen Euro als Zahlungsmittelüberschuss zu verbuchen. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe